Testgelände

Tulpenfreund und Kupferstecher

Ein Lully wird gerühmt; Corelli lässt sich loben – nur Telemann allein ist übers Lob erhoben.“ Mit diesen Worten verbeugte sich einmal kein Geringerer als der im 18. Jahrhundert einflussreiche […]
zum Artikel »


Gruß vom Himmel

Die Dame, sie klang nach Knabe. „Schon immer hat man mir eine fast vibratofreie, knabenhafte Stimme nachgesagt“, so die großartige Gundula Janowitz. Der seraphische Ton, für den sie […]
zum Artikel »


Mehr als nur eine Marke

Es muss irgendwann Ende der 1990er Jahre gewesen sein, als für die amerikanische Dirigentin Marin Alsop ein Traum in Erfüllung ging. Aus dem fernen Hongkong bot ihr Klaus Heymann an, für sein […]
zum Artikel »


Um die inzwischen 30-jährige Erfolgsgeschichte des eigenen Labels anhand exemplarischer Aufnahmen zu feiern, hätte Naxos-Chef Klaus Heymann für die Jubiläumsbox jetzt durchaus auch zu einem […]
zum Artikel »


Göttliches Echo

In groben Zügen sind die Umstände ja bekannt, unter denen das Tor zur Opernwelt endgültig aufgestoßen wurde. Vor genau 410 Jahren, am 24. Februar 1607, wurde im Palazzo Ducale zu Mantua vor einer […]
zum Artikel »


Slawa lebt!

Im Laufe seiner 60-jährigen Karriere hat Mstistlav Rostropowitsch unzählige Werke angestoßen. Und immer, wenn sich bedeutendste Komponisten an ein Konzert oder eine Sonate setzten, nahm er ihnen […]
zum Artikel »


Reformation, now!

Musste man vor Jahr und Tag um diese Zeit noch die Papageien von den verdorrten Zweigen scheuchen, um im T-Shirt seine Discounter-Lichterkette um die Gartentanne zu schlingen, so herrscht dieses Jahr […]
zum Artikel »


Klangvolles Bekenntnis

Musik und christliche Liturgie brauchen einander, aber sie brachten es nur selten zu einem ungetrübten Liebesverhältnis: Schon der Kirchenvater Augustinus (354 – 430) hat die ambivalente Wirkung […]
zum Artikel »


Klangbilderstürmer

Wenn Nikolaus Harnoncourt mal wieder seine Augen weit aufgerissen und diesen fordernden Laser-Blick aufgesetzt hatte, konnte man nur in Deckung gehen. So geschehen auch 2007 in Graz, bei Harnoncourts […]
zum Artikel »


Der Stallgeruch der Moderne

Kein Moderner ist nur modern. Michael Gielen, bekannt als Lordsiegelbewahrer musikalischen Fortschritts, ist gar nicht so heutig wie man immer denkt. Der Sohn des Burgtheater- Chefs der […]
zum Artikel »


Wunderkind & Weltbürger

Bei einem Pressefototermin im Februar 1929 strahlte Yehudi Menuhin übers ganze Gesicht. Leicht pummelig um die Wangen und in kurzen Hosen begutachtete der Zwölfjährige zusammen mit seinem Lehrer […]
zum Artikel »


Der Sound der Grande Nation

Dass das deutsch-französische Verhältnis in all den zurückliegenden Jahrhunderten immer wieder gewaltige, vor allem kriegerische Belastungsproben bestehen musste, weiß jedes Geschichtsbuch zu […]
zum Artikel »


Der Komponist, den Dirigenten lieben

Wie sinnvoll Jubiläumsjahre in der Klassikbranche sind, hängt vor allem vom Ah!-Faktor ab. Werden nur die immer gleichen Werke auf die immer gleiche Weise durchgekaut und auf den Markt geworfen, […]
zum Artikel »


Hoffnung für die Blockflöte

Wenn es ein Symbol für die musikalischen Abgründe des Weihnachtsfestes gibt, so ist es die Blockflöte. Finden doch die Mehrzahl der (meist erzwungenen, manchmal auch gutwilligen) Beiträge auf […]
zum Artikel »


Klangschätze auf einen Klick

Als im ersten Nachkriegsjahr 1946 die ersten öffentlich-rechtlichen Rundfunksender ihren Betrieb aufnahmen, stand direkt die Hege und Pflege der klassischen Musik auf den Produktionsplänen. Und wie […]
zum Artikel »


Sophisticated Lady

Mit ihrem singulär strahlenden, mirakulös gerundeten Sopran war sie die ungekrönte Sopran-Königin der 50er und 60er Jahre. Eine Grace Kelly des Gesangs, jedenfalls blendend schön, unnahbar und […]
zum Artikel »


Die Sixtina des Klavierspiels

Glenn Gould? Nicht schon w i e d e r ! Ich muss gestehen, dass meine erste Reaktion ungläubiges Kopfschütteln war. Seit der großen, weißen Glenn-Gould- Gesamtausgabe der Sony (zwischen 1992 und […]
zum Artikel »


Le roi est mort – vive la musique!

Zwei Nächte in seinem Leben sollte Ludwig XIV. niemals vergessen. Die erste war die Nacht vom 9. auf den 10. Februar 1651: Die Fronde, eine Rebellion des Hochadels gegen den erst 13-jährigen […]
zum Artikel »


Versinken im Klang der Stille

Die Musik Arvo Pärts ist heute fast allgegenwärtig. Selbst außerhalb von Konzertsälen oder Kirchenräumen, für die der tief religiöse Este die meisten seiner meditativ anmutenden Werke […]
zum Artikel »


Dänen lügen nicht

Carl Nielsen? Ist das nicht der mit der „Unauslöschlichen“?! Richtig. Herbert von Karajan dirigierte gern Nielsens Sinfonie Nr. 4, die mit dem dänisch-originalen Beinamen „Det […]
zum Artikel »


Ob es allzuviele Feuilletons gibt, die sich über den 85. Geburtstag des im Jahre 2000 verstorbenen Friedrich Gulda Gedanken machen? Das früher erregt betrachtete Drama seines Lebens zwischen den […]
zum Artikel »


Zeit für Helden

Nehmen wir zum Beispiel Gioachino Rossinis „Wilhelm Tell“ als Indikator. Vor einigen Jahren war diese erste aller Grand Opéras im Repertoire nicht vorhanden. Vor allem, weil die Tenorrolle des […]
zum Artikel »


Wolfgang Rihm

„Das Phänomen Boulez macht seine Präsenz in der Dreiheit Komponist- Dirigent-Schriftsteller aus. Darüber hinaus seine Fähigkeit, Institutionen zu schaffen und durch lange Zeit zu motivieren. […]
zum Artikel »


Hundert Jahre Einsamkeit

Einer der längsten Alpträume der Menschheitsgeschichte war es, in den Svjatoslav Richter am 20. März 1915 fast unmittelbar hineingeboren wurde. Schon wenige Jahre später sollte es die kleine […]
zum Artikel »


Kain und Abel

Es ist deutsche Musik, Sie würden sie nicht verstehen“, sagt die reizend spitzzüngige Lady Mabel in Oscar Wildes „Idealem Gatten“ zu einem blasierten Gentleman. Im music room spielt ein […]
zum Artikel »


Vom Profi lernen

"Sei immer vorbereitet! Beginne nie mit einem Stück, ohne zu überlegen! Schultern, Nacken, Arme, Handgelenke und Finger müssen entspannt sein.“ So klingen die Tipps, die Lang Lang seinen jungen […]
zum Artikel »


Weihnachten mit Freu(n)den

"Früher war mehr Lametta“, möchte man weihnachtskulturpessimistisch ausrufen. Dem scharfen Beobachter saisonaler Produkte auf dem CD-Markt kann nicht entgehen, dass die Branche im Vergleich zu […]
zum Artikel »


Es hat etwas Verwegenes, Donquichoteskes, wie sich das Label Telos hier einen kompletten Beethoven-Zyklus aus den disparaten Stücken zusammenliest, die im Laufe von vier Jahren beim Böblinger […]
zum Artikel »


Das Wesen einer Gesamteinspielung hat primär immer auch etwas Enzyklopädisches: Kein Mensch hört sich den ganzen Mozart, den ganzen Schubert oder (Gott bewahre vor der bloßen Menge) den ganzen […]
zum Artikel »


Keine Frage, die Legende lebt. Während andere musikalische Gottheiten mehr oder weniger rasch nach ihrem Tod in Vergessenheit geraten oder zumindest nicht mehr als künstlerische Referenz dienen, […]
zum Artikel »


Mit Herz und Verstand

Gegenüber des Pariser Konsumtempels „Les Halles“ – aktuell eine einzige Großbaustelle – erhebt sich Saint-Eustache, eine der schönsten Kirchen der Stadt. Hier ließ Mozart seine Mutter […]
zum Artikel »


Der Musikwissenschaftler Arthur Seidl stellte 1915 ein musikalisches Kompendium zusammen: Auf der Liste des Wagner-Biografen Seidl war neben Bach-Chorälen, Beethovens „Egmont“-Ouvertüre und […]
zum Artikel »


Der Generalissimus

Ein Mann. Ein Auftaktbefehl. Dem hundert andere Instrumentalisten bei ihrer Klangarbeit zu folgen haben. Nirgendwo manifestiert sich Macht so sichtbar wie in der eigentlich körperlosen Musik. Der […]
zum Artikel »


Kein Reform-Opa

Schauen wir uns die Statistik an. Die sieht günstig aus für Christoph Willibald päpstlicher Ritter von Gluck in seiner Ehrensaison – anlässlich seines Geburtstags, der sich am 2. Juli 2014 zum […]
zum Artikel »


Live, in Farbe und im Internet

Einmal im Jahr zieht der Bundesverband der deutschen Musikindustrie Bilanz. Und natürlich macht man das auch anhand von Tabellen und Tortenstücken, um die Umsätze des letzten […]
zum Artikel »


Sein und Haben

Es ist kein Geheimnis, dass Apple- Gründer und –Visionär Steve Jobs für seinen eigenen Musik-Konsum den iPod verschmähte, der der Firma doch einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung […]
zum Artikel »


„Boxen-Luder“

Richard Strauss war der letzte Blockbuster der E-Musik. Ein Massenbeglücker und Versöhner von Harmonie und guter Opern-Sitte. Kurz: ein Pop-Star der Klassik. So jemand braucht kein Richard […]
zum Artikel »


„Out“ – Zum 50. Todestag

Schon die Plattentitel – von seinem Erstling „Outward Bound“ über „Out There“ bis zu seinem Schwanengesang „Out To Lunch“ – signalisieren: Ich bin nicht da, sondern unterwegs, […]
zum Artikel »


Der schwarze Bach

Immerhin: Man redet wieder über ihn. Und schon das ist nicht selbstverständlich. Denn es hat lange gedauert, bis Carl Philipp Emanuel Bach, der zweitälteste Sohn Johann Sebastians, zumindest dem […]
zum Artikel »


Responsive image

Mozart ebnete ihm den Weg

Er war nicht immer der liebenswürdige, umgängliche Ge n t lema n , als den wir ihn vor Augen und in Erinnerung haben. Bis Mitte 30 galt Colin Davis gemeinhin als „Mr. Angry“, nach eigener […]
zum Artikel »


Nach der Öffnung der Schatzkammern bei SWR, WDR und NDR wurden viele Preziosen als CDs und dann als audiophile Vinyl- Scheiben veröffentlicht. Bei Jazzline und dem WDR setzt man mit Pure […]
zum Artikel »


Alle Jahre bieder?

Selten empfindet man die letzten Zuckungen des bürgerlichen Musikbegriffs stärker als in den Gegensätzen, die die CD-Neuheiten vor allem der Weihnachtszeit jedes Jahr zu klammern versuchen […]
zum Artikel »


Jubeljahr oder Magerquark?

Bis vor wenigen Wochen hätte man glauben können, 2013 wäre ausschließlich ein Wagner-Jahr. Doch jetzt trudeln nach und nach die ersten Verdi-Neuheiten ein. Bei den Opern allerdings herrscht nach […]
zum Artikel »


Caffarinelli!

Kastrierte Opernstars sind zwar seit mehr als zwei Jahrhunderten passé. Doch ihr Erbe lebt mehr denn je in den naturbegabten Hochtönern weiter. Und obwohl der Countertenor- Boom sich auch im […]
zum Artikel »


Prähistorischer Jazz

Am 31. März 1913 wurde auf der Pariser Nobel-Avenue Montaigne Nr. 15 das Théâtre des Champs-Elysées mit einem Festkonzert eingeweiht. Auf dem Programm stand Hector Berlioz´ „Benvenuto […]
zum Artikel »


Operette sich wer kann!

Auf „Lara’s Theme“, das berühmte Hauptthema in „Doktor Schiwago“, kam der Operettenkomponist Robert Stolz in seinen Memoiren zu sprechen: „Ich will keineswegs unterstellen“, so […]
zum Artikel »


Erste Neuerscheinungen

Der Wagner-Einsteiger wird diesen Winter so heiß umworben, wie der reine Tor Parsifal von den lockenden Blumenmädchen. Den „Essential Wagner“ verspricht zum Beispiel EMI und setzt verstärkt […]
zum Artikel »


Alle Jahre anders

Es ist ein Kreuz mit der Weihnacht. Der Widerwille, den die viel zu früh und aggressiv positionierten Süßigkeiten auslösen, schlägt an einem bestimmten Punkt, zu dem kalte Witterung, Wehmut und […]
zum Artikel »


Who-is-who der hohen Töne

Als um 1600 die Oper entstand, sicherten sich die Kastraten gleich die Hauptrollen: Ihre Stimmen, die durch Kastration bewahrte Knabenstimme mit Resonanz und Technik eines erwachsenen Virtuosen, […]
zum Artikel »


Die Crème de la crème:

zum Artikel »


Spuren im Schnee

Vielleicht war es ein früh erwachtes Bewusstsein seiner Sensibilität, die Claude Achille Debussys Weg aus den Niederungen seiner Herkunft auf so ungewöhnliche Bahnen lenkte. Der am 22. August 1862 […]
zum Artikel »


Flötenkonzert unter Kanonendonner

Musikerjubiläen dienen bekanntlich oft mehr der Planungssicherheit von Veranstaltern, als dass sie zur Neubewertung eines Jubilars einladen. Das könnte sich nächstes Jahr ändern – denn dann […]
zum Artikel »


Unbekannter Barock-Stern entdeckt!

Manchmal kennen sich Astronomen nicht nur im weiten Universum aus, sondern auch im irdisch verwinkelten Musikarchiv. Denn als einem belgischen Sternengucker 1992 ein unbekannter Asteroid vors […]
zum Artikel »


Es ist jedes Jahr immer wieder diese unübersehbare Unsitte. Kaum hat man die Sonnenmilch fest für das nächste Jahr verschraubt, steht man im Einzelhandel bereits vor Bergen aus Christstollen, […]
zum Artikel »


Der Wille zur Selbstvervollkommnung

Liszt, dieser Heros des 19. Jahrhunderts, will sich nicht zwischen zwei Buchdeckel pressen lassen. Da sie an der Fülle scheitert, rettet sich die Geschichtsschreibung ins romantisch-episodische […]
zum Artikel »


Römische Perlen auf eiskalter Haut

»Agrippina« ist unzweifelhaft das bissigste Libretto, das Händel vertonte. Das »Prequel« zu Monteverdis »Krönung der Poppea« mündet in der von Kaiser Neros Mutter Agrippina zielstrebig […]
zum Artikel »


Achtung, frischer Wind

zum Artikel »


In lauer Luft stehen sie beisammen, als hätte der Frühlingswind sie in den Hain gerufen. Saftig grün das Laub, feist glühen die Orangen daraus hervor, und während links Merkur mit nachlässiger […]
zum Artikel »


Als der australische Pianist Leslie Howard zu Beginn des Liszt-Jahres 2011 seine gesammelten Einspielungen in einer Box herausgab, wusste man endgültig, dass man nur einen Bruchteil des Vielspielers […]
zum Artikel »


Wenn in den 1840er Jahren Damen aus gutem Hause plötzlich außer Rand und Band waren, ahnte man: Franz Liszt ist in der Stadt. Plötzlich benahmen sich Gräfinnen wie kreischende Teenager. Und auf […]
zum Artikel »


Wozu noch Oper?!

Als Rudolf Bing, der legendäre Intendant der Metropolitan Opera, einmal gefragt wurde, ob die schwedische Wagner-Heroine Birgit Nilsson wirklich eine so schwierige Person sei, antwortete er: »Ach […]
zum Artikel »


Brahms’ »Deutsches Requiem« in sechs Neuerscheinungen

Das »Deutsche Requiem« von Johannes Brahms ist vor allem ein Chorstück, und man wird sich darum bei der Wahl einer Einspielung nicht in erster Linie an der Qualität der beiden Gesangssolisten […]
zum Artikel »


Raoul Mörchen stellt Neuerscheinungen mit zeitgenössischer Musik vor.

Man kann es den Leuten kaum verübeln, dass sie auf die Barrikaden gegangen sind, als sie zum ersten Mal Musik von Edgard Varèse hörten. 1915 war der bis dahin eher unauffällige Franzose […]
zum Artikel »


Bachs »Kunst der Fuge« in vier Neueinspielungen

Glücklicherweise machen sich aber weiterhin Musiker ihren eigenen Reim auf die vierzehn Fugen und vier Kanons. Und auch wenn man sich inzwischen in der Forschungsgemeinschaft darauf geeignet hat, […]
zum Artikel »


Raoul Mörchen stellt Neuerscheinungen mit zeitgenössischer Musik vor.

Schon wieder fangen diese Spalten an mit einem, der eigentlich nicht hierher gehört, weil seine Musik nicht neu ist. Auch diese ist es nicht. Und war es nie. Dmitri Schostakowitsch schrieb seine […]
zum Artikel »


Raoul Mörchen stellt Neuerscheinungen mit zeitgenössischer Musik vor.

Moment – Paul Hindemith, zeitgenössische Musik? Zugegeben, der gute Mann ist schon ein halbes Jahrhundert tot und seine Musik tatsächlich von gestern. Aber da unser werter klassischer […]
zum Artikel »


Heimatlos – und doch angekommen?

»Mahler ist da, er ist durchgesetzt, er ist populär, er ist weltweit ein Komponist, der die Konzerthäuser füllt und die Plattenkataloge symphonischer Musik in vorderster Reihe bestimmt.« Zu […]
zum Artikel »


Wunderbar!

Als Anneliese Rothenberger kürzlich starb, erinnerte man sich nochmals der betonfrisierten, in Strass und Ballroben bürgerlich aufgesteiften Operette, deren Protagonistin die Rothenberger war. […]
zum Artikel »


Der Dichter spricht

Robert Schumann fand für die Poesie Töne und übersetzte Musik in Poesie. Manchmal aber konnte der Introvertierte richtig böse werden. »Ungeschickteres und Bornierteres« sei ihm nicht leicht […]
zum Artikel »


Weiße Hose, rote Weste

Nicht nur, weil ihr mattsilberner Glanz das Gold der Leitfossilien erst zum Leuchten bringt, sollte man die sogenannten Kleinmeister nicht verachten. Ihre Musik, wenn sie denn ausnahmsweise hörbar […]
zum Artikel »


Mord im Dom

In der Renaissance beherrschten zwei Familien ganz Italien: die Guten und die Bösen. Die »Guten « waren die Mitglieder der Florentiner Bankiersfamilie de’ Medici, die sich weitestgehend an die […]
zum Artikel »


Auf der Suche: Verlorene Zeit, verlorene Welt

Der letzte Musikmeister des viktorianischen Zeitalters, als das britische Empire noch brummte, war der 1857 in Worcester geborene Edward Elgar, von Hause aus Geiger und Organist, 1904 von König […]
zum Artikel »


Jenseits von Steinway

Noch um die Mitte des 19. Jahrhunderts konnte jede Klavierbauernation eine Vielzahl von Herstellern vorweisen. Steinway war bis zum Zweiten Weltkrieg von einer Monopolstellung weit entfernt. Zu […]
zum Artikel »


Der Pole mit den Samtfingern

Wer eine Biografie auf wasserdichter Grundlage schreiben will, kann gleich zu Beginn schon mal in Erklärungsnöte geraten. Wie im Fall Frédéric Chopins, für dessen exakten Geburtstag keine […]
zum Artikel »


Funkelndes Klavierkristall

»Das ist die reinste Musik«, lässt André Gide den Abt von Monte Cassino über Chopin sagen. Diese Wahrheit machte es der Nachwelt schwer. Chopin gab den Biografen wenig zu erzählen, jedenfalls […]
zum Artikel »


Das Klavierjahrhundert

Das 19. Jahrhundert war das des Klaviers, und das Klavier war das Instrument dieses Jahrhunderts. Das hing auch mit der seit der Mitte des davorliegenden Jahrhunderts beginnenden Entwicklung des […]
zum Artikel »


Kino für die Ohren

Wir schreiben das Jahr 1908. Eine Wirtschaftskrise hat die Besucherzahlen der französischen Kinos drastisch zurückgehen lassen. Um neue Publikumsschichten zu gewinnen, soll das neue Medium vom […]
zum Artikel »


Echo aus dunkler Zeit

1929 brachte die Weltwirtschaftskrise, die von den USA ausging und die Welt ins Chaos stürzte. Zwischen 1932 und 1936 verzeichnete die Deutsche Grammophon ein Absinken der Produktion auf zunächst […]
zum Artikel »


Das Wiegenlied der Oper wird auf einer Silbe gesungen: »Buh!«

Das bedeutendste (und schönste) Opernhaus von allen, die Mailänder Scala, war nicht zufällig immer auch Heimstatt des Skandals. Hier fiel schon die Uraufführung von Puccinis »Madame […]
zum Artikel »


Wiegenlieder unter dem großen Schirm der Kanzlerin

Kinder und klassische Musik: Da kommt einem der Untergang des Abendlandes in den Sinn oder zumindest das demografische Methusalem-Komplott, das unsere Konzertsäle und Opernhäuser zu reinen […]
zum Artikel »


Reif für Stehgreif

Wann haben Sie zuletzt einen Interpreten bei einem Kammermusikabend so richtig gut improvisieren gehört? Sie verstehen die Frage nicht? Improvisieren – ist das nicht nur etwas für Jazzmusiker? […]
zum Artikel »


Haydn privat

Wie war »Papa« persönlich? Joseph Haydn, der sich selbst »Papa« nannte und seiner eigenen Verharmlosung damit Vorschub leistete, schuftete fast 30 Jahre im Dienst der Fürsten Esterházy und […]
zum Artikel »


Der Plagiator

Nach Standes Gebühr geehrtester Leser! Ich, Endes bekannter Advocatus Justus Grisgrammerius Winculus, entbiete allen, die dieses lesen oder denen es zu wissen vonnöten, meinen freundlichen Gruß […]
zum Artikel »


»Was ist eine musikalische Bearbeitung? Antwort: Überflüssig!«

Erich Wolfgang Korngold ist ein achtbarer Komponist. Er ist sicher nicht einer der ganz Großen, ohne deren Musik ich nicht leben wollte, aber ich drehe das Radio auch nicht ab, wenn seine Sinfonie […]
zum Artikel »


Verdunkelter Nachruhm

Felix Mendelssohn Bartholdy wurde zu Lebzeiten als großer Komponist gefeiert, aber über seinem Nachruhm liegen Schatten. Das hängt teilweise mit der sich verändernden musikästhetischen […]
zum Artikel »


Aufkommendes Karajan-Chaos

»Hauptsache ist die Schönheit.« Konziser als Karajan selbst es auf einer Probe im Herbst 1962 in der Berliner Jesus-Christus-Kirche tat, kann man das Credo dieses Dirigenten kaum zusammenfassen. […]
zum Artikel »


Der Schatz vom Wallrafplatz

Samstag, der 9. Mai 1959: Im Kölner Funkhaus des WDR am Wallrafplatz traf sich ein international besetztes Ensemble zur ersten Probe für Händels Oper »Alcina«, die, im 200. Todesjahr des […]
zum Artikel »


Fürs Theater. Nur fürs Theater!

Paris Ende September 1903: Die französische Erstaufführung von »Tosca« (13. Oktober) wird vorbereitet. Der bedeutendste französische Dirigent, André Messager, betreut das Orchester, um die […]
zum Artikel »


Berliner Luft

Vermutlich muss Ellen Malecek ihren jüngsten Enkeln schon erklären, was es mit den vier merkwürdigen Buchstaben im Namen ihres ehemaligen Arbeitgebers überhaupt auf sich hat. Dass sich hinter […]
zum Artikel »


Der Hebammen-Künstler

Die »Salle Gounod« im zweiten Stock des alten Conservatoire in der Rue de Madrid war hässlich, eng und spartanisch-schäbig möbliert. Doch zweimal pro Woche verwandelte sie sich in einen der […]
zum Artikel »


Erlaubt ist, was gefällt

Fünf weiß gekleidete Mönche wandeln im Sonnenuntergang übers Wasser. Am Horizont zeichnet sich dunstig die Silhouette ihres Klosters ab. So präsentiert sich eines der größten popkulturellen […]
zum Artikel »


Opern aus dem Bilderbuch

Im Gegensatz zu der bei den meisten Opern-DVDs üblichen Frontalperspektive mit Halbtotalen und Close-ups scheint die Kamera hier fast ständig mitzugehen, viele Szenen sind von schräg oben oder […]
zum Artikel »


Schwarzes Rillengold

Kürzlich beim örtlichen Trödler an der Schallplattengrabbelkiste: Händels »Feuerwerksmusik « mit dem jungen Lorin Maazel – ein alter Hut. Und Trompetenhits mit Maurice André – […]
zum Artikel »


Der Sound Detective

Da war schon ein kompetenter, mit allen Wassern des Klassikbusiness gewaschener Mann erforderlich, der seine ganze detektivische Begabung daran zu setzen hatte, scheinbar Verlorenes wieder […]
zum Artikel »


Der berühmte Unbekannte

Zu seinen Schülern gehörten Beethoven, Schubert und der blutjunge Liszt, als Hofkapellmeister sorgte er für einen regelrechten Opera-buffa-Taumel in Wien. Doch wenn heute sein Name fällt, […]
zum Artikel »


Bei allen derzeitigen Querelen um die Zukunft der Bayreuther Festspielleitung redet kein Mensch über das arg heruntergekommene sängerische Niveau am »Grünen Hügel«. Dabei begann schon Mitte […]
zum Artikel »


Singende Fresswelle

Zu dumm, dass man sich unter Klassik etwas Seriöses vorstellt. Viele der alten Schallplattenklassiker – von Heifetz bis Callas, von Casals bis Horowitz – geben sich heute in der Gestalt von […]
zum Artikel »


Und das mit Links

Klavierspielen ist schon mit zwei Händen schwer. Mit nur einer wird’s höllisch, denn klingen, bitteschön, soll es immer noch, als seien zweie im Spiel. »Erfunden« wurde das Einhandspiel im 19. […]
zum Artikel »


1. Der High-Society-Dirigent?

Greta Garbo kam gern zum Schwimmen, mit Onassis und Helmut Schmidt unternahm man Segeltörns. Auch die Salzburger Festspiele hat Karajan zu einem Event der Superreichen ausgebaut. Er selbst mied die […]
zum Artikel »


Going Underground

Es waren verrückte Jahre. Und schöne Jahre – nicht nur, weil findige Köpfe den Slogan »Make Love Not War« prägten. Es ging um mehr als Krieg, Liebe und Frieden: Das komplette Normensystem der […]
zum Artikel »


Sassone in Svizzera

Eigentlich boomte Georg Friedrich Händel schon immer. Schließlich durften sein »Largo«, sein Messias-»Hallelujah« oder seine »Feuerwerksmusik « noch nie auf einem repräsentativen […]
zum Artikel »


Der R-Effekt

Im Jahr 1947 begann mit der zweiten Gründung der »Komischen Oper« (die erste hatte Hans Gregor an der Weidendammer Brücke 1905 eröffnet) durch den schon damals berühmten österreichischen […]
zum Artikel »


Die Oper ohne Unterleib

Die »Oper ohne Unterleib«, wie sie von Spöttern genannt wird, hat zwar eine bewegte, aber keineswegs nur unglückliche Geschichte hinter sich. Fast immer war sie mit von der Partie, wenn sich […]
zum Artikel »


Voller Ernst

Der virtuose Umgang mit dem Instrument durch Saxofonisten wie Lester Young und Coleman Hawkins oder Trompeter wie Roy Eldridge und die wilden Soli des Bebop-Clans um den Altsaxofonisten Charlie […]
zum Artikel »


Grieg über Kollegen

Franz Liszt. „Am Nachmittag um 3 Uhr in . . . am Kapitol und hörte eine musica sacra für Kastratenstimmen, natürliche Männerstimmen und Harmonium von Franz Liszt, die unter der Leitung von […]
zum Artikel »


Ein Schritt zurück nach vorn

Auch so sieht Fortschritt aus, denkt man, wenn man die Schwarzweißfotos von frühen Aufnahmesessions der Reihe „Das Alte Werk“ betrachtet. Wir befinden uns Anfang der 60er Jahre: Mit großer […]
zum Artikel »


125 Jahre Berliner Philharmoniker

Chefdirigenten sind eine bissige Spezies. Als sich Herbert von Karajan und Wilhelm Furtwängler einmal in Salzburg trafen, um endlich über alles zu sprechen, verlief das Gespräch wunderbar. Man […]
zum Artikel »


Dieterich Buxtehude zum 300. Todestag

Lange war der Name Dieterich Buxtehude nur eine Fußnote in der Biografie Johann Sebastian Bachs: Dieser nämlich, 20 Jahre jung und Organist in Arnstadt, pilgerte im Jahre 1705 nach Lübeck, „um […]
zum Artikel »


Wie im Tierfilm

„Man sollte es lieber lassen, es ist eigentlich immer unbefriedigend.“ Jan Schmidt-Garre, Geschäftsführer von pars media in München, spezialisiert auf Musikfilme, hat eine klare Meinung. […]
zum Artikel »


Früh übt sich ...

Was Klassiker sind, weiß jedes Kind: Geschichten oder Musikstücke, die man immer wieder hören kann. Sogar noch dann, wenn man später selbst einmal eigene Kinder hat. Wobei sich Klassiker wie […]
zum Artikel »


Als wär´s zum letzten Mal

Seit einigen Jahren hat die Familie die Auswertung der Hinterlassenschaften des 1966 verstorbenen Vaters selbst aktiv in die Hand genommen, und was sie hier ausgegraben haben, ist vielleicht die […]
zum Artikel »


"Die Ägide eines Hosenscheißers"

Nein, einen solchen Nachruf hatte er wahrlich nicht verdient. Und schon gar nicht in der von ihm selbst gegründeten Zeitung! Wer sich auf die Suche nach Schumanns Nekrolog macht, wird große Mühe […]
zum Artikel »


Die klassische Klingelfee

Bei Cecilia Bartoli quakt ein Frosch. In Emmanuel Pahuds Hosentasche singt eine erotische Frauenstimme „Ring, ring, ring“. Eckart Runge (vom „Artemis-Quartett“) lässt sich mit argentinischem […]
zum Artikel »


Steiniger Königsweg

Gleich die Ouvertüre ist Antonio Vivaldi in Reinform. Da geht es mit scharfen und federnden Rhythmen los, stürmen die Bläser voraus. Und zwischendurch sorgen die Streicher für kostbar-ariose […]
zum Artikel »


Die Ahnen von Steinway & Co.

„Sey mir gegrüßt, mein schmeichelndes Clavier!“, rief der Dichter Johann Timotheus Hermes anno 1769 seinem Lieblingsinstrument zu. Und fuhr vertraulich fort: „Was keine Sprache richtig nennt, […]
zum Artikel »


Friedrich Gulda

Mailand, München, Paris – diese berühmte Mozart-Route bereiste Friedrich Gulda im Laufe des Jahres 1981. Und im Gepäck des österreichischen Jahrhundertpianisten befand sich ein ganzer Stapel […]
zum Artikel »


Heinrich Heine zum 150. Todestag

Aus Deutschland setzte er sich ab, weil sein Werk verstümmelt, verfolgt, verboten wurde. Paris wurde seine zweite Heimat und schließlich des Wandermüden letzte Ruhestätte. Und so kam es zu den […]
zum Artikel »


Fanny Hensel zum 200. Geburtstag

Als Fanny Hensel am 14. Mai 1847 starb, geschah das völlig unerwartet. Während der Proben zur „Walpurgisnacht“ ihres Bruders Felix, die sie vom Klavier aus leitete, fühlte sie ihre Hände den […]
zum Artikel »


Aus russischen Archiven

Als Pieter van Winkel 1996 zum ersten Mal eine CD-Box veröffentlichte, ging nicht nur ein Ruck durch die Regale einer holländischen Drogeriekette. Mit der Box „Die 100 schönsten Melodien der […]
zum Artikel »


Vladimir Horowitz

Eine Szene wie aus einem Tschechow-Stück. Zwischen all den Möbeln aus einem längst vergangenen Jahrhundert sitzt zierlich und fast schüchtern Jelena Skrjabin, die hochbetagte Tochter des […]
zum Artikel »


Opernführer für Kinder

Jetzt haben die bei - den wieder zugeschlagen: Ungehemmt weitere Teile des Logenvorhangs und des Gestühls verzehrend las - sen sie sich über Musik und Handlung von Mozarts „Idomeneo“ so wie […]
zum Artikel »


"Piano Works"

Wenn es ab Ende September auf so manchen Steinway-Flügel schneit, selbstredend im übertragenen Sinn, ist nicht zuletzt Bugge Wesseltoft daran schuld. Der Pianist hat 1997 für das Label ACT unter […]
zum Artikel »


"Mozart Revisited"

Mozart für Jazz zu bearbeiten ist schwer, fürchterlich schwer. An Stelle der barocken Fortspinnmotive, die Bach für den Jazzer zum gefundenen Fressen machen, haben wir es bei Mozart mit Gebilden […]
zum Artikel »


Kleine Figuren - Große Gefühle

So eine Carmen erlebt man nicht alle Tage! Denn diese Primadonna ist wirklich jeder Zentimeter eine verführerische Zigeunerin: schlank, mit großen herausfordernden Augen, pechschwarzen Locken und […]
zum Artikel »


Historischer Augen- und Ohrenschmaus

Angezogene Kinnlade, federnde Silberlocke und hinter verschlossenen Augen versunken – so nah konnten die Besucher der Berliner Philharmonie Herbert von Karajan nur mit dem Opernglas kommen. Auf dem […]
zum Artikel »


Der Marlon Brando des Klaviers

Glenn Goulds erste Studioaufnahme der Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach hat auch heute – nach fünfzig Jahren – nichts von ihrer Faszination und ihrer Bedeutung eingebüßt. War das […]
zum Artikel »


Hans Christian Andersen zum 200. Geburtstag

Richard Wagner war beeindruckt: „Es ist, als erzählten Sie mir ein ganzes Märchen aus der Welt der Musik“, verriet er Hans Christian Andersen, als dieser ihn in Zürich besuchte. Der dänische […]
zum Artikel »


Sehbücher

„Wenn ich mir die Zähne putze, muss ich nicht zum Zahnarzt.“ Sagt das Kind in der Zahnpasta-Werbung. „Wenn ich Beethoven höre, werde ich tapferer.“ Behauptet ein Nazi-Blatt im Juli 1942. […]
zum Artikel »


Die Sixtina des Klavierspiels

zum Artikel »





Top