Musik der Welt

Responsive image

Die beste Medizin gegen Blues ist der Blues. Ich weiß nicht, von wem ich diesen Satz abschreibe, so selbstverständlich kommt er jedem Barden vom Mississippi-Delta über die Lippen. Betrachten […]
zum Artikel »


von Marcus A. Woelfle

Manchmal veranstalte ich mit den ungehörten Rezensionsexemplaren ein Happening. Ich schiebe „blind“ irgendetwas in den Player. Diesmal ist es „Istanbul Tango 1927–1953 – Old World Tangos […]
zum Artikel »


Von Marcus A. Woelfle

Den altehrwürdigen Fado nicht wie ein unwandelbares Museumsstück zu behandeln schien noch im ausgehenden 20. Jahrhundert vielen wie ein Sakrileg. Und doch hat seit dem Tode der legendären Amália […]
zum Artikel »


Buenos Aires, Bandoneon, Bar = Tango

Tango - ein Wort ungeklärter Herkunft übrigens, mit dem man vor zweihundert Jahren in Lateinamerika eine Versammlung trommelnder und tanzender Schwarzer bezeichnete, und vor hundert Jahren Tanz und […]
zum Artikel »


Timbuktu – Dakar – Kinshasa

Die Stadt Timbuktu galt lange Zeit als so entlegen unerreichbar, dass ihr legendärer Name zu einem Synonym für einen märchenhaften Ort wurde, den es vielleicht gar nicht gibt: Wenn im Disney-Film […]
zum Artikel »


Die Kunst des Kotospiels

Für das Instrument existiert ein beachtliches klassisches und zeitgenössisches Repertoire, und noch immer widmen sich ihm die Komponisten. Freilich hinkt der Vergleich: So ist das Koto im Gegensatz […]
zum Artikel »


Spaniens wilde Ecke

Niemand würde Großbritannien auf schottische Dudelsackmusik reduzieren oder Deutschland auf bayerische Blaskapellen. Wenn aber von spanischer Musik die Rede ist, wird von Flamenco, Gitarren und […]
zum Artikel »


Von Kuba bis Bayern

Afrokubismus? So einprägsam die Wortschöpfung ist, so führt sie doch in die Irre. Mit jenem avantgardistischen Stil, der vor 100 Jahren die Wende zur Abstraktion in der Malerei einleitete, hat […]
zum Artikel »


Die Geister, die ich rief

Aus Dritte-Welt-Läden kennt man auch bei uns das »Daumenklavier« – ein beliebter Artikel, kann sich doch »jedes Kind« auf diesem Lamellofon ohne vorherige Übung durch Zupfen an den […]
zum Artikel »


Gefäß der Lieder

»Jüdische Musik in Deutschland zu spielen, ist seltsam, weil es so normal ist«, meint der Liedermacher Geoff Berner. Sein Publikum sei größtenteils das gleiche wie in anderen Ländern. […]
zum Artikel »


In der Weltmusik-Küche

Zu viele Köche, so sagt man, verderben den Brei. Einer sorgt mit Rosinen und Vanille für milde Süße, ein anderer mit Ingwer und Chili für exotische Schärfe, ein weiterer fügt mit Oliven und […]
zum Artikel »


Jenseits von Afrika

»Was ist denn das? Das macht ja glücklich! Das ist Kindermusik«, meint meine fünfjährige Tochter Seraphina und fängt gleich das Tanzen an, während ich noch sinniere, wie ich die behaglich […]
zum Artikel »


Trost in Tränen

Als die sephardischen Juden vor etwa 500 Jahren von der iberischen Halbinsel vertrieben wurden, siedelten sich viele von ihnen im Mittelmeerraum an, vor allem im Maghreb und im osmanischen Reich. […]
zum Artikel »


Stil-Auslese

Auch in der Popularmusik ist die Globalisierung ein wirkmächtiges Phänomen. Neben den so beherrschenden, anglo-amerikanisch dominierten Fusionsformen, die im einheitlichen Mainstream neu getrübt […]
zum Artikel »


Kleine Nester - Große Meister

Wenn es um Gongs und andere Metallophone geht, denkt der Musikfreund meist an Java und Bali. Dabei spielen Gongs im Leben von Angehörigen bestimmter ethnischer Minderheiten in Vietnam und Laos eine […]
zum Artikel »


New York, Rio, Shanghai Blues

Die Fülle an jazzfernen Produktionen, die momentan unter dem Etikett »Weltmusik« oder »World music« segeln, haben etwas den Blick davor verstellt, dass einige der interessantesten Fusionen heute […]
zum Artikel »


Glaube, Liebe, Hoffnung

Nicht ohne Rührung hört man dem Letzten seiner Zunft zu, der nicht nur eine vom Aussterben bedrohte Tradition am Leben erhält, sondern auf dem Album »Introducing Mamane Barka« (WORLD M. […]
zum Artikel »


Auf der Suche nach Verschmelzung

Man hat den Begriff »Weltmusik« mit guten und schlechten Argumenten immer wieder zu diskreditieren versucht. Impliziert er eine kolonialistische Sichtweise, weil zum Beispiel die westliche […]
zum Artikel »


Trauer und Ekstase

Der Titel der neuen Anthologie »Rio Blues« (Iris Music/harmonia mundi IRIS 3001987) ist im Grunde irreführend, denn streng genommen enthält die Sammlung keinen Blues. Die Herausgeber verstehen […]
zum Artikel »


Sing ein Lied, little Banjo Boy ...

»What do you call one-hundred banjos at the bottom of the ocean? A good start.« Machen wir die Probe aufs Exempel und geben wir etwa halb so vielen Banjospielern die Chance, ihr so oft (auch von […]
zum Artikel »


Indische Fusionen

Wenige Verbindungen sind so faszinierend wie die zwischen klassischer indischer Musik und Jazz – und leider gelingen nur wenige. Viele Voraussetzungen verlocken: In beiden Klangwelten herrscht die […]
zum Artikel »


Soundtrack der Sechziger

Faszinierend in ihrer unerschöpflichen Vielfalt ist die Musik Brasiliens. Ihre Qualität und Popularität hat damit zu tun, dass sie im weltlichen und religiösen Leben der Brasilianer seit je […]
zum Artikel »


Feier des Tages

Neuerscheinungen der Serie »Sounds from a Bygone Age« schenken Freunden historischer Aufnahmen osteuropäischer Folklore stets Entdeckerfreuden. In »Gabi Luncaˇ« (Asphalt Tango […]
zum Artikel »


Himmlische Harfe

Als Musikjournalist hat man die Freude, jeden Tag mitunter sehr gute Musik zu hören, die man auch mit einigen netten Worten empfehlen will. Doch auch da ist es ein großes Geschenk, wenn man mit […]
zum Artikel »


Barden und Volkssänger

Das Meer und die Sonne fehlten ihr am meisten, hatte die Wahldeutsche Etta Scollo einmal bekundet, wohl wissend, dass es wie ein Klischee klingt. Fern der Heimat, das weiß jeder Emigrant, sind die […]
zum Artikel »


Global Fusion

»Ich finde nichts inspirierender als das Musizieren meines sehr großen Kollegen Subramaniam. Immer wenn ich ihn höre, bin ich in Verwunderung mitgerissen«, meinte Yehudi Menuhin, der auch etwas […]
zum Artikel »


Go East

Seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert fasziniert die Musik Javas westliche Ohren, mit ihrem Reichtum an ungewöhnlichen metallischen Klangfarben, ihrer Vielschichtigkeit, ihren eigentümlichen fünf- […]
zum Artikel »


Der Ursprung der süditalienischen Tarantella ist bekannt: Leute, von denen man glaubte, sie seien von der Tarantel gestochen, durften beim Pizzicaritual ein, zwei Wochen ohne Unterlass durchtanzen […]
zum Artikel »


Das Phänomen einer „folklore imaginaire“, einer Folklore als Wille und Vorstellung, ist nicht nur eine französische oder europäische Angelegenheit. Der persische Streichlautenvirtuose Kayhan […]
zum Artikel »


Leiser, leiser, kleine Laute ...

Zentrales Instrument der arabischen Musik ist die Oud, eine Laute mit kurzem Knickhals. Ob als Soloinstrument oder im Ensemble, ob zur Begleitung von Vokalisten oder in jeder Form des […]
zum Artikel »


Auf nackten Füßen

Ihre Stimme half Cesaria Evora von der Bühne in einer kleinen Kneipe von Mindelo in die großen Konzertsäle. Als ihr 1987 der Hobbymusiker José da Silva erstmals in einer Kneipe begegnete, […]
zum Artikel »


Folklore als Wirklichkeit und Vorstellung

Aus Frankreich kommt der Begriff des „folklore imaginaire“. Gleich drei neue CDs französischer Labels setzen sich mit ganz unterschiedlichen musikalischen Traditionen auseinander: Auf einer […]
zum Artikel »


Musik der Welt

Die Musik der ehemals sowjetischen Völker scheint immer noch das bestgehütete Geheimnis der Musikfreunde, dabei gibt es bereits eine Fülle an Veröffentlichungen. Zwei neue CDs erschienen in der […]
zum Artikel »


Aus Afrika und Asien

Fünf unterschiedlich große, flache Steine, die mit kleineren Steinen angeschlagen werden? Was wird man damit schon anfangen können? Und doch, was der famose Virtuose Kpalandao Yurijao aus dem […]
zum Artikel »


Mercedes Sosa

„Es gab Zeiten, da hatte ich gerade ein Album abgeschlossen, da nahm ich unverzüglich das folgende auf. Nun, diese Zeiten wirkten auf mich erschöpfend, geistig entleerend.“ Zwar findet sich auf […]
zum Artikel »


Mit Liebe gemacht

Selten sind in einer Zeit massenhafter Billigangebote jene Produktionen, die auch optisch und taktil reizen oder die den Wissensdurst mit ausführlichen, klugen Texten stillen. Dabei stellen allein […]
zum Artikel »


Musik der Welt

Man versucht gern, traditionelle ethnische Musik und Weltmusik voneinander zu trennen. Die Differenzierung fällt heute schwerer denn je. Bei Weltmusik kommt es zur Vermischung verschiedener […]
zum Artikel »


Uralte Geheimnisse, neu eingespielt

Kaum ein Ensemble der letzten Jahre hat mehr zur Popularisierung balkanischer Blaskapellenmusik beigetragen als die rumänische Fanfare Ciocărlia, einem Dutzend Männer, deren mit so viel Elan und […]
zum Artikel »


Badi Assad

Es sah erst ganz so aus, als ob 1998 Badi Assads Jahr werden sollte. Die elfenhafte Brasilianerin war gerade in die USA gezogen und hatte mit „Chameleon“ ein Album veröffentlicht, das ihr unter […]
zum Artikel »


Typisch bayerisch“ meint man zunächst, stutzt höchstens ein bisschen, weil man die Besetzung mit Blechbläsern, Harfe und Akkordeon weder auf Blasmusi, Saitenmusi oder sonst eine „Musi“ […]
zum Artikel »


Rosa Passos

Kult ist nur der Bossa Nova. Mal wieder. Das französische Duo „Nouvelle Vague“ etwa kam im vergangenen Jahr auf die komische Idee, Punk- und New-Wave-Hits der 70er und 80er Jahre so zu […]
zum Artikel »


Musik der Welt

Die Stadt ist laut und afrikanische Daumenklaviere sind, auch wenn man einen Kürbis als Resonator verwendet, leise. Sie mussten elektrifiziert werden und die Verstärker bauten die Musiker in ihrer […]
zum Artikel »


Dokumente des Ostens

zum Artikel »





Top