home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Startseite · Konzert · Hausbesuch

Perfekter Groove auf Streicherrhythmen: Mundharmonikaspieler Konstantin Reinfeld und Pianist Benyamin Nuss mit dem Detmolder Kammerorchester unter Wolf Kerschek © Niklas Zeiner

Konstantin Reinfeld

Brückenbau

In der Hamburger JazzHall eröffnet der Virtuose an der Mundharmonika mit Pianist Benyamin Nuss die Klassik-Welt.

Warum nur kommt einem beim Auftritt von Konstantin Reinfeld sogleich Papageno in den Sinn, obgleich der junge Mann dort vorn in der Hamburger JazzHall gerade ebenso galant wie schwungvoll durch Bachs g-moll-Sonate wirbelt? Muss wohl am kunterbunten Anzug des 26-Jährigen liegen (und den tänzerischen Sprüngen, zu denen der gebürtige Kempener bisweilen ansetzt): Musikalisch indes spielt Mozart an diesem Abend ebenso wenig eine Rolle wie die Panflöte seines berühmten Vogelfängers. Nein, Reinfeld zelebriert seine Blaskünste auf einem anderen, indes nicht weit weniger exotischen Instrument in der Klassikwelt: der Mundharmonika. Und sorgt, je weiter der Abend fortschreitet, für immer mehr Aufhorchen!
Denn war das Image des „Ohrenquälers“ (so der schon früh begleitende Spitzname des vor über 200 Jahren erfundenen Instruments) bislang vor allem durch den Blues und Jazz geprägt und nicht zuletzt durch die quälend langgezogenen Klagetöne Morricones aus dem Filmklassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“, so erobert der junge Mann dem Westentaschenharmonium seit fünf Jahren nun auch die Welt der Klassik – und öffnet deren Zuhörern zugleich die Ohren für bislang eher unbekannte Saiten, pardon: Luftkanäle des Kanzellenkörpers. Gemeinsam mit seinem Pianisten Benyamin Nuss gehen Bearbeitungen von Bach oder auch Bartok da natürlich immer, doch mindestens ebenso reizt Reinfeld der große Orchesterklang, um das klangliche Universum der zehn Löcher auszuloten. Und da deren Werkkatalog doch sehr überschaubar ist – viel mehr als Villa-Lobos‘ und Arnolds Konzerte sowie Vaughan Williams‘ Romanze sind da nicht zu finden – braucht es eben eigene Kompositions-Initiativen.
So wie an diesem Abend mit dem Detmolder Kammerorchester unter dem Hamburger Jazzprofessor Wolf Kerschek, einem ebenso rastlosen wie fantasievollen Brückenbauer zwischen den musikalischen Welten. Gleich zwei Uraufführungen haben der umtriebige Lockenkopf und die knapp zwei Dutzend Musiker für Reinfeld und Nuss einstudiert: Während das dreisätzige Concertino vor der Pause der Pianist selbst zuliefert und charmant Impressionistisches à la Debussy mit chaplinesken Filmmusikelementen verbindet und seinem Duo-Kollegen die Virtuosen-Bühne bereitet, lässt in der zweiten Konzerthälfte der Dirigent mit seiner Orchestersuite aufhorchen. Denn Kerschek hat die klassischen Barock-Tanzsätze von Allemande bis Sarabande mit rhythmischen Einflüssen von Jamaika bis Indien versetzt und bietet dem Mundharmonika-Virtuosen so über dessen technische Meisterschaft hinaus den Laufsteg, um sein ebenso differenziertes wie reflektiertes Spiel zu demonstrieren. Ja, auf einmal wird aus dem vermeintlichen Grenzgang ein perfekter Groove auf Streicherrhythmen, um im abschließenden Walzer dann in einem friedlich dahinklingen Finale zu münden. So ganz ohne jeden quälenden Ton kann die Mundharmonika klingen – und für ihr nächstes Hamburg-Konzert verspricht Reinfeld dann auch eine Orchesterzugabe „in petto“ zu haben. Klassik-Komponisten sollten sich schon jetzt bewerben!

Christoph Forsthoff, 19.11.2022, Online-Artikel



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Riccardo Chailly

„Ich bin immer noch Italiener!“

Der Maestro über sein neues Mailänder Orchester, seinen Wunsch-Klang – und seine Ehefrau […]
zum Artikel

Gefragt

Jonas Kaufmann

Volkes Stimme

In Verdis „Aida“ verteidigt der Tenor seine Spitzenklasse. Sein jüngstes Solo-Album hat er […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top