home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Hätte zumindest das Orchester hinter sich: Jun Märkl (c) Jean-Baptiste Millot/junmarkl.com

Pasticcio

Rheinische Farce

Da hätte es die alte der heutigen Bundeshauptstadt mal zeigen können, wie man die Wahl eines Chefdirigenten kurz und schmerzlos über die Bühne bringt. Denn im Gegensatz zum mehrstimmigen Meinungschor bei den Berliner Philharmonikern, der die ersehnte Ernennung eines Rattle-Nachfolgers auf unbestimmte Zeit verschoben hat, war das Bonner Beethoven Orchester sich nach Probedirigaten zu fast 100 Prozent einig: der deutsch-japanische Dirigent Jun Märkl soll 2016 das Amt vom scheidenden GMD Stefan Blunier übernehmen. Eigentlich – so würde nicht nur der musikliebende Otto-Normalbürger denken – wäre nun alles geritzt. Wenn diejenigen, die fast täglich mit einem Dirigenten zusammenarbeiten müssen, sich eine vielversprechende Zukunft mit ihrem Favoriten vorstellen können, müssten nur noch die nötigen Verträge aufgesetzt werden.
Doch Sachverstand ist eben das eine und Kulturpolitik das andere. Denn tatsächlich zählt für die Stadt Bonn nicht die Meinung ihres Orchesters, sondern die einer extra eingesetzten, dreiköpfigen Findungskommission. Und diese hat sich mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit gerade für einen anderen Kandidaten entschieden. Wäre es nach der Intendantin des Beethovenfestes, Nike Wagner, und dem Generalintendanten des Bonner Theaters, Bernhard Helmich, gegangen, hätte der Franzose Marc Piollet den Job bekommen. Zumal Bonns Kulturdezernent Martin Schumacher klar gemacht hatte, dass er Piollet gegen den erklärten Willen des Orchesters durchsetzen würde. Nur Dirigent Peter Gülke, Dritter in der Findungskommission, hatte sich als Praktiker aus eigener Erfahrung für Märkl entschieden.
Jetzt ist dieses merkwürdige Prozedere ans Tageslicht bzw. in die Medien gekommen – was Martin Schumacher empört. Immerhin eines wurde mit der öffentlichen Diskussion erreicht: Marc Piollet hat seine Bewerbung zurückgezogen, da er erkennen musste, dass sich eine harmonische Zusammenarbeit mit dem Orchester wohl eher schwierig gestaltet hätte. Und wie fällt die Reaktion der Stadt aus? Statt in sich zu gehen und den Fehler mit der Findungskommission einzugestehen, hat sie kurzerhand die Suche nach einem neuen GMD ausgesetzt. Hoffentlich lässt sich Jun Märkl davon bloß nicht beeindrucken.

Reinhard Lemelle



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Berliner Barock Solisten

Bleibt in der Familie

Nicht nur der alte Bach war ein Meister der Kantate – auch seine Söhne waren auf diesem Feld […]
zum Artikel

Testgelände

Volt & Vinyl

Legendärer Mahler 2.0

Ab 1960 sorgte Leonard Bernstein mit seiner ersten Gesamteinspielung der neuneinhalb […]
zum Artikel

Gefragt

Janine Jansen

Das Mädchen mit dem Perlenohrring

Mit Bach-Konzerten kehrt Jansen zum Barock zurück. Und verabschiedet sich vom Image als […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top