home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Dagmar Leischow

Responsive image
Joep Beving

Schönheit des Einfachen

Dieser hochgewachsene Pianist trägt nie dick auf – weder als Mensch noch als Musiker. Seine Werke entspringen dem Neo-Minimalismus.
zum Artikel


Christina Pluhar

Ein musikalisches Prachtgefieder

Bekannt geworden ist Christina Pluhar als Barockexpertin. Auf ihrer neuen CD zeichnet die Harfenistin und Lautenistin ein papageienbuntes Porträt Südamerikas. Dabei stehen Kompositionen aus dem 20. […]
zum Artikel


Lang Lang

Superstar der Selbstvermarktung

Da treffen zwei aufeinander: Lang Lang spielt Liszt. Technisch stellen die einst sagenumwobenen Fingerbrecher des Ungarn für den Chinesen keine Herausforderung dar. Und was die Selbstvermarktung ange […]
zum Artikel


Nigel Kennedy

Gegen alle Regeln

Ob Klassik, Jazz, Rock oder Pop – der britische Geiger Nigel Kennedy traut sich alles zu. Deswegen ist seine Komposition »Four Elements« keinem festen Genre zuzuschreiben. Wenn sich andere an sein […]
zum Artikel


Thomas Quasthoff

Singen befreit

Thomas Quasthoff hat sein zweites Jazz-Studioalbum aufgenommen. Das Programm der CD präsentierte er in diesem Sommer live in Salzburg – und man staunte nicht schlecht über Bearbeitungen von Stevie […]
zum Artikel


Danielle de Niese

Zum Sterben schön

In Glyndebourne erlebte Danielle de Niese ihren großen Durchbruch. Und auch in Brüssel zieht die Sopranistin in Händels »Giulio Cesare« alle Blicke auf sich. Kein Wunder: Im Glitzerbikini gibt di […]
zum Artikel


Silje Nergaard

Nordic Blues

Silje Nergaard ist eine typische Norwegerin: natürlich, offen und keine Spur mystisch. Mit Fjorden und Trollen haben ihre Songs nichts zu tun. Drei Jahre nach ihrer letzten CD hat die Musik der „Si […]
zum Artikel


Thomas Quasthoff und Till Brönner

Runter vom Sockel

Über U- und E-Musik, über musikalischen Kitsch und 80 Millionen Bedenkenträger sprach Dagmar Leischow mit Bariton Thomas Quasthoff und Jazztrompeter Till Brönner, die gerade ihre erste Jazz-CD zus […]
zum Artikel


Fredrika Stahl

Nirgends zuhaus

Sie ist 22. Sie hat eine junge, anschmiegsame Stimme, und in manche Textzeilen mischt sie einen hellen, hohen Kiekser oder ein winziges Krächzerchen. Ihre Songs hat die Schwedin Fredrika Stahl selbst […]
zum Artikel


Lauma Skride

Jeder Monat eine Perle

Wer einen Star wie Schwester Baiba in der Familie hat, durchläuft oft eine schwierige Selbstfindungsphase. Doch die lettische Pianistin Lauma Skride geht selbstbewusst ihren eigenen Weg. Für ihr CD- […]
zum Artikel


Anoushka Shankar

Sitar statt Surfbrett

Ein alter indischer Saitenspieler hatte zwei schöne Töchter. Die eine wurde ein Sternchen am herrlich bunten Pophimmel, die andere aber folgte ihrem Papa und griff zur Sitar. Und tat es doch auf gan […]
zum Artikel


Anna Gourari

Die Klangmalerin

Skrjabin hat es ihr angetan: Vor fünf Jahren machte Anna Gouraris Einspielung seiner Préludes Furore. Auf ihrem neuen Album „Désir“ spannt die russische Pianistin einen Bogen von Skrjabins frü […]
zum Artikel



CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top