home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Künstler · Gefragt

Anna Gourari

Die Klangmalerin

Skrjabin hat es ihr angetan: Vor fünf Jahren machte Anna Gouraris Einspielung seiner Préludes Furore. Auf ihrem neuen Album „Désir“ spannt die russische Pianistin einen Bogen von Skrjabins frühen Kompositionen bis zu seinem Spätwerk.

RONDO: Alexander Skrjabin lässt Sie offenbar nicht los – warum?

Anna Gourari: Weil dieser Komponist eine meiner großen Lieben ist. Obwohl er vor 90 Jahren starb, fühle ich mich ihm nah. Ich glaube, ich weiß, was er empfand.

RONDO: Was sagen seine Werke über ihn aus?

Gourari: Er war ein typischer Russe, der zu extremen Emotionen neigte. Das erste der „Deux Morceaux“ heißt nicht umsonst „Désir“, das Verlangen. In dieser Komposition liegt eine tiefe Sehnsucht – da träumte sich Skrjabin aus der Realität fort. Die „Sonate Nr. 3 fis-Moll“ oder die „Fantasie h-Moll“ spiegeln dagegen verrückte, leidenschaftliche Momente wider.

RONDO: Und haben viele Klangfarben?

Gourari: O ja. Skrjabins Musik ist sehr facettenreich. Er wusste, dass man ein Piano auf hundert verschiedene Arten spielen kann.

RONDO: Wie würden Sie seine Kompositionen als Malerin umsetzen?

Gourari: Als expressionistische Ölgemälde in der Tradition von Beckmann oder Grosz. Gubaidulinas „Ciaccona“ hingegen erinnert mich an ein kubistisches Bild von Picasso. Obwohl sie ihr Stück in klassischer Form schrieb, sind die Harmonien sehr innovativ.

RONDO: Begeistern Sie gerade diese Kontraste?

Gourari: Auch. Es gefällt mir, dass Sofia Gubaidulina dem Künstler Freiräume für eigene Interpretationen lässt. Sie ist nicht so streng wie Bartók, der bei vielen Werken alles auf die Note genau vorschrieb.

RONDO: Und Sie wollen ihre Musik jetzt einem breiteren Publikum zugänglicher machen?

Gourari: Ja. Ich finde es schade, dass sich viele Leute auf die altbekannten Stücke von Mozart oder Beethoven beschränken. Es lohnt sich, zeitgenössischen Komponisten eine Chance zu geben. Schließlich reflektieren ihre Werke die Gegenwart.

Neu erschienen:

Skrjabin, Gubaidulina

Désir

Anna Gourari

Decca/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Dagmar Leischow, RONDO Ausgabe 3 / 2005



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Ralf Schmid

Von Techno zu Pyanook

Mit einem Datenhandschuh erweitert der Pianist auf überraschende Weise das Klangspektrum des […]
zum Artikel

Pasticcio

Santa Cecilia!

Als Cecilia Bartoli noch ein ganz normales Gesangstalent war, hat sie sich bestimmt oft in die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin.
Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top