home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Startseite · Konzert · Da Capo

Opéra Royal de Wallonie – Thomas: „Mignon“ (c) J. Berger / ORW Liège

Da Capo

Lüttich (B), Opéra Royal de Wallonie – Thomas: „Mignon“

Von gestern nach heute segelnd

Allein über 2000 Mal wurde an der Pariser Opéra-Comique „Mignon“ gespielt, Ambroise Thomas’ zweites Erfolgsstück neben dem „Hamlet“, eine Bearbeitung von Johann Wolfgang von Goethes Roman „Wilhelm Meisters Lehrjahre“. Die zwei dicken Romanbände sind hier reduziert auf die Schauspielerin Philine als blonde Titania, die den reichen, am Theater interessierten Wilhelm Meister verführen will, während der doch seine Hingezogenheit zu dem wilden Waisenkind Mignon entdeckt, das als Maskottchen der Schauspieltruppe fungiert.
An der Opéra Royal de Wallonie in Lüttich erzählte schlüssig der sonst eher als Arrangeur bekannte Vincent Boussard diesen 1866 uraufgeführten Goethe-Verschnitt zwischen Sein und Schein. Das Theater auf dem Theater machte nicht nur storymäßig Sinn, es wurde eher unauffällig auch zum Drehpunkt. Die Zeit war entrückt und nah. Die Räume und Orte verschwammen hinter transparenten Vorhängen und Projektionen von Theatern wie oberitalienischen Seenveduten, dort, wo wirklich die Zitronen blühen.
Die instrumentale Qualität des Abends wurde bereits in den ersten Takten der Ouvertüre deutlich, Frédéric Chaslin mischte das im genau richtigen Klangzauber ab, hielt sein Orchester zart, rhythmisierend pikant und immer unauffällig vorantreibend.
Nur französische Muttersprachler waren am Start. Stéphanie d’Oustrac als eine erst als Rosenkavalier, dann als schriller Tiroler Bub ausstaffierte Mignon schillerte modisch genderfluid zwischen Frau, Mann und eben – Mignon. Philine, die kokette Narzisstin, immer sich selbst bewusst, auch sie reif für das Instagram-Zeitalter, so führten sowohl die dezent durch die Jahre von gestern bis heute segelnde Inszenierung als auch die grandiose Jodie Devos die Rolle vor. Hell gerundete, verzaubernde Töne ließ sie glitzernd fallen wie die Koloraturmärchenfee.
Ein Bilderbuch-Wilhelm war der angemessen steif agierende, aber mit schimmerndem Timbre und tenorperfekter voix mixte seinen melancholischen Meister verkörpernde Philippe Talbot. Jean Teitgen war mit brüchig-markantem Timbre und doch vollen Tönen der einigermaßen geistesverwirrte Lothario, alter Schauspieler, aber möglicherweise auch Mi­gnons adeliger Vater.

Matthias Siehler, 28.05.2022, RONDO Ausgabe 3 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Glückwunsch, CPE!

Am 8. März feiert zwar nicht die ganze Musikwelt, aber doch ein großer Kreis von Kennern und […]
zum Artikel

Bücher

Bücher

Kontroverse Wege der Moderne

Martin Zenck, Volker Rülke […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top