Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) SWR

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Im Hier, Jetzt und Morgen

Die Musik des 20. Jahrhunderts war von jeher Michael Gielens Steckenpferd. Schon als Anfang-Zwanzigjähriger hatte der gebürtige Dresdner das komplette Klavierwerk von Schönberg gespielt. Und Neue Musikgeschichte sollte er 1965 schreiben, als er in Köln Bernd Alois Zimmermanns Oper „Die Soldaten“ uraufführte. Trotzdem empfand sich Gielen nie ausschließlich als Experte fürs Zeitgenössische. So hatte er noch Furtwängler bei Bachs „Matthäus-Passion“ assistiert. Und im Laufe seiner 60-jährigen, fulminanten Frankfurter Opern-Dirigentenkarriere wurden Verdi, Gluck und Mozart, Beethoven und Mahler zu wichtigen Pfeilern seines Denkens und Musizierens. „Als ob das verschiedene Dinge wären, Beethoven und Schönberg“, sagte Gielen einmal. „Das ist die eine Musik in verschiedenen Sprachen, in verschiedenen Dialekten.“ Nun ist dieser Zeitgenosse, der bereits 2014 aus gesundheitlichen Gründen vom Dirigieren Abstand nahm, im Alter von 91 Jahren verstorben.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 2 / 2019



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Elsa Dreisig

„Ich möchte singen, wie ich atme“

Die Sopranistin ist ein Shooting-Star des lyrischen Fachs. Ihr neues Album wagt den Ausblick in […]
zum Artikel »

Pasticcio

Von der Seine an die Donau

Aktuell steht er noch knietief im Graben. Und zwar im Bayreuther Orchestergraben, wo er die […]
zum Artikel »




Top