home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Künstler · Neue Gesichter

Neue Gesichter

Laufen oder Spielen?

Wer sagt, dass man seine Hände besonders schonen sollte, nur weil man auf sie angewiesen ist? Auch als Cellist macht Fußballspielen schließlich Spaß – und den Kopf frei, wenn man vom Üben müde ist. Julian Steckel hält nichts davon, sich in Watte zu packen, ohnehin passieren die meisten Unfälle bekanntlich im Haushalt. Im Übrigen war der Sport für den 29-Jährigen durchaus eine denkbare Alternative, obwohl er aus einem Musikerhaushalt kommt. Als Teenager hielt er sogar eine Teilnahme an den Olympischen Spielen als Läufer für ein durchaus denkbares Ziel. Zum Glück für die Musikwelt hat er sich dann aber doch für das Cello entschieden. Und wurde bald schon reichlich bei so ziemlich jedem wichtigen Wettbewerb belohnt. 2010 dann hat er beim prestigeträchtigen und deshalb besonders harten ARD-Musikwettbewerb in München so richtig abgeräumt: neben dem ersten Preis und einigen Sonderauszeichnungen auch den Publikumspreis. Seine soeben bei CAvi erschienene Aufnahme von drei ebenso saftigen wie sinnlichen Cellokonzerten des 20. Jahrhunderts (Korngold, Bloch & Goldschmidt) lässt keinen Zweifel, dass sich hier jemand auf dem Weg zum Olymp befindet. Und er muss dafür noch nicht einmal seine Laufschuhe anziehen …

Diverse

Cellokonzerte

Julian Steckel, Rheinische Philharmonie, Daniel Raiskin

Cavi

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Die Schwester ist schuld

Kleine Brüder müssen doch auch zu etwas gut sein, nur auf sie aufzupassen, kann unmöglich alles sein, dachte sich Sonya Ovrutsky 1984 und überredete den vierjährigen Mikhail, es doch mit dem Geigenspiel zu versuchen, damit sie zusammen musizieren könnten. Der Vater – Flötist im Bolshoi-Orchester – fand die Idee wohl gar nicht schlecht und besorgte Mikhail ein Instrument. Schon ein Jahr später landete der Filius in einer Spezialschule für musikalisch hochbegabte Kinder. 1991 zog die Familie in die USA, und Mikhail konnte an der Juilliard School und am Curtis Institute weiterlernen. Doch mit 16 Jahren brach er allein nach Köln auf, um an der dortigen Musikhochschule bei Zakhar Bron zu studieren, dessen Assistent er mittlerweile ist. Die Preise, die er gewonnen hat, lassen sich kaum noch zählen – und auch Anne¬-Sophie Mutter ist auf den Geiger aufmerksam geworden, hat ihn gefördert und mit ihm konzertiert. Seine bisherigen Lebensstationen Russland, USA und Deutschland bilden folgerichtig das Thema seines Programms »Turning points« (Wendepunkte) bei Berlin Classics, bei dem ihm (wie sollte es anders sein) seine große Schwester Sonya zur Seite steht.

Turning Points

Mikahil Ovrutsky, Sonya Ovrutsky

Berlin Classics

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Ist Silber besser als Gold?

Nicht den ersten Preis zu gewinnen, kann für eine Karriere unter Umständen förderlicher sein als den Siegerpokal davonzutragen – auch und gerade beim Warschauer Chopin-Wettbewerb. Begann nicht Ivo Pogorelichs kometenhafter Aufstieg 1980, nachdem er bei eben diesem Concours nicht über die dritte Runde hinauskam und Martha Argerich daraufhin wütend die Jury verließ? Auch im vergangenen Jahr gab es in Warschau für den allgemeinen Favoriten Ingolf Wunder kein Gold, und doch sieht es ganz so aus, als würde das sein Fortkommen nicht nur nicht behindern, sondern geradezu beflügeln. Ursprünglich wollte der 25-jährige Österreicher Geiger werden, wurde da auch schon als Wunderkind bejubelt, bevor er sich im ›hohen‹ Alter von 14 Jahren nach einem äußerst erfolgreichen Debüt im Schubert-Saal des Wiener Konzerthauses doch für die Pianisten-Laufbahn entschied. Eine kluge Entscheidung, wie sich herausgestellt hat: Die Deutsche Grammophon hat Ingolf Wunder Anfang des Jahres exklusiv unter Vertrag genommen und veröffentlicht im Juni seine erste Aufnahme – natürlich ein Chopin-Recital.

Frédéric Chopin

Ingolf Wunder

DG

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Michael Blümke, RONDO Ausgabe 3 / 2011



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Beethoven-Lese

Das Beethoven-Jahr 2020 ist noch nicht einmal zwei Wochen alt – und bereits jetzt leidet so […]
zum Artikel

Blind gehört

„Die Aufnahme klingt besser als bei mir“

Auch Dirigent Pablo Heras-Casado erkennt sich selber nicht – und schwärmt für alte und […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top