home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Künstler · Gefragt

(c) Giorgia Bertazzi

Christian Tetzlaff

Klarstellung

Interpretieren bedeutet manchmal auch Aufräumarbeit – wie das neue Dvořák-Album der Geschwister Tetzlaff und Lars Vogts beweist.

Sollte die Musik tatsächlich aus Böhmen kommen, hieße ihr Erfinder möglicherweise Antonín Dvořák: ein Erzmusikant, der Melodien wie Staub aus dem Ärmel schüttelt und ohne größeren Tiefgang direkt den Weg ins Herz seiner Zuhörer findet. Noch heute haben viele Musikfreunde genau dieses Bild vor Augen, wenn sie an den tschechischen Nationalkomponisten denken, und auch die Wissenschaft betrachtet ihn häufig als eine Art kleinen, weniger bedeutenden Bruder von Johannes Brahms. Das findet der Geiger Christian Tetzlaff falsch und ungerecht: „Gerade in Dvořáks Kammermusik kann man unglaubliche Entdeckungen machen.“ Kein Ohrenschmeichler für das traute Musizierkränzlein, kein folkloretrunkener Melodienverschwender aus dem ohnehin so sentimentalen 19. Jahrhundert mache sich hier bemerkbar, „sondern ein echter Neutöner.“
Nicht ganz so populär wie andere Kammermusikwerke Dvořáks ist das f-Moll-Klaviertrio op. 65, das sich wegen seiner spieltechnischen Herausforderungen, seiner sinfonischen Weite und seiner tragisch-düsteren Grundhaltung nie so recht durchsetzen konnte. Tetzlaff liebt dieses Stück umso mehr. In den letzten 15 Jahren, sagt er, habe er es um die 30 Mal aufgeführt, und zwar gemeinsam mit dem Pianisten Lars Vogt und seine Schwester Tanja am Cello. „Wir fanden es nun an der Zeit, unsere Interpretation dauerhaft festzuhalten“, berichtet Tetzlaff, der sich hierzu gemeinsam mit seiner eingeschworenen Kammermusik-Crew im April 2018 in den Sendesaal Bremen begeben hat. Im Auftrag seines finnischen Hauslabels Ondine entstand dabei nicht nur die Einspielung des aufwühlenden f-Moll-Trios, sondern gleichzeitig auch eine des sehr viel bekannteren „Dumky“-Trios op. 95.
„Das Dumky-Trio ist eines der Dvořák-Stücke, mit denen besonders gerne Schindluder getrieben wird“, sagt Tetzlaff, der bei jeder neuen Beschäftigung sehr aufmerksam in die Noten schaut. Beim Durchhören der Diskografie fiel ihm auf, wie häufig sich selbst die größten Interpreten von den Angaben des Komponisten entfernen. „Wir wollen mit unserer Aufnahme einige Dinge richtigstellen“, sagt er und meint damit nicht zuletzt das Tempo, das Dvořák mittels Metronomzahlen eigentlich exakt und für jeden nachlesbar vorschreibt. „Klar sind das nur Richtlinien, die immer noch genügend Platz für Freiheiten lassen. Wenn man aber bestimmte Tempi doppelt so schnell oder langsam nimmt, ist die Freiheit meiner Meinung nach überschritten.“ In der Aufführungs- und Aufnahmegeschichte des „Dumky“- Trios sei das die Regel, nicht die Ausnahme, meint Tetzlaff.
„Schuld“ am allzu freien Umgang mit seinen Partituren sei zum Teil auch der Komponist selbst. „Fast immer, wenn Dvořák einen Abschnitt wiederholt, gibt es im Notentext bewusste Abweichungen bezüglich Dynamik oder Phrasierung. Leider wird ihm gerade diese Genauigkeit oft als Schlampigkeit ausgelegt – und als Hinweis, dass man es so genau mit seinen Anweisungen nicht nehmen muss.“ Das Trio wolle nicht missionieren, sagt Tetzlaff, aber eine Mission sei die neue CD schon.

Neu erschienen:

Antonín Dvořák

Klaviertrios Nr. 3 & 4 „Dumky“

Christian Tetzlaff, Tanja Tetzlaff, Lars Vogt

Ondine

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Stephan Schwarz-Peters, 20.10.2018, RONDO Ausgabe 5 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Oper gefährdet Ihre Gesundheit!

Vor einigen Jahren wurde in Paris auch in der Metro auf großen Plakaten für eine Ausstellung […]
zum Artikel

Steckenpferd

Steckenpferd – Simon Höfele

Oase des Analogen

Zwangspause. Seit bald einem Jahr haben Musiker hierzulande Auftrittsverbot – und damit viel […]
zum Artikel

Gefragt

Senta Berger

Musik, der Liebe Nahrung

Kein Dichter hat die Musiker mehr beflügelt als William Shakespeare. Nicht zuletzt, weil Musik die […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top