home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Konzert · Hausbesuch

(c) Stefan Gloede

Musikfestspiele Potsdam Sanssouci

Hinterm Pavillon, so schön!

„Europa“, das mag als Thema durchaus großkariert erscheinen. Die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci indes (8. – 24.6.) zeichneten sich während der überragenden (und überragend langen) Ära ihrer Leiterin Andrea Palent stets durch Kleinteiligkeit, Ehrpusseligkeit und Liebe zum Detail aus. Die seit sagenhaften 27 Jahren amtierende Palent kannte jedes Teekesselchen, jeden Kachelofen und jeden Rosenpavillon im Areal der Preußischen Schlösser und Gärten, hinter dem man doch, zumindest ein Mal, ein hübsches, kleines Konzert veranstalten könnte.
So gab es in Potsdam seit Jahren nicht nur die spannendsten Opern-Wiederausgrabungen von Lully, Vivaldi und Antonio de Literes (auf die man im benachbarten Berlin bis heute vergeblich wartet). Mit Gartenkonzerten, musikalischen Schnitzeljagden und Fahrradtouren beweisen die Musikfestspiele ihren ungeahnten Sinn fürs Pittoreske, Entdeckerhafte ebenso wie fürs große Feuerwerk und musikalische Gulaschkanonen. Kein anderes Festival zeigte, wie gut sich Publikumswirksamkeit mit Connaisseur- Vorlieben verbinden lässt.
Kostprobe gefällig? In diesem Jahr bietet man Alessandro Melanis Opern-Prolog „L’Europa“ nebst szenischen Auszügen aus Georg Muffats „Florilegium Secundum“ (Orangerieschloss, ab 14.6.,). Christina Pluhar präsentiert ihr neues Balkan-Projekt (Orangerie-Terrassen, 16.6.). Es gibt „Wollust für die Ohren“ mit spanischen Fandangos und Follias (Marmorpalais, 14.6.), Konzerte „für Babys bis 12 Monate“ (Schloss Babelsberg, 17.6.), eine politische „Cecilienhofnacht 1945 (Schloss Cecilienhof, 15.6.) sowie ein „Europäisches Picknick“ im Park Sanssouci (23.6.).
Woraus folgt, was Stammbesucher seit langem wissen: Die Schlösser und Gärten des Potsdamer Weltkulturerbes lassen sich bei keiner anderen Gelegenheit so mannigfaltig, genussvoll und intim erleben wie hier. Ab nächstem Jahr übernimmt dann Blockflötistin Dorothee Oberlinger wunschgemäß das Ruder (schon in diesem Jahr: 10.6., Friedenskirche). Die Festspiele stehen einzig da in programmatischer Verstiegenheit und Vielfalt. Wer hier nicht war, weiß nicht, was Festspiele vermögen!

Musikfestspiele Potsdam Sanssouci 2018

„Europa“, 8. – 24. Juni
www.musikfestspiele-potsdam.de

Robert Fraunholzer, 26.05.2018, RONDO Ausgabe 3 / 2018



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Musikstadt

Edutainment für Google und Facebook

Pittsburgh

Die Geheimnisse von Pittsburgh sind immer noch kaum entdeckt. Weniger die, welche Michael Chabon in […]
zum Artikel

Pasticcio

(Fast) anti-glamourös!

Egal, welche Kultur- und Kunstbranche sich öffentlichkeitswirksam feiert – ohne die Prominenz, […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top