home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Künstler · Gefragt

Saleem Abboud Ashkar

Ex Oriente Lux

Wenn Saleem Abboud Ashkar Klavier spielt, lernt der Zuhörende Fähigkeiten entdecken, nicht nur beim Pianisten, auch bei sich selbst.

Wie macht er das, der in Nazareth geborene Sohn einer israelischen Familie, der Palästinenser ist und in einer Scheherazade-Welt aufwuchs, umgeben von den Gebetsaufrufen des Muezzin, Schreien der Lastesel, arabischen Liedern, Düften und Gerüchen von Zuckerwerk? Und ist das alles nicht Nährboden genug für eine schillernde Schizophrenie?
Ashkar lacht auf die Frage, ob eine weitere Persönlichkeitsspaltung da noch nötig sei: die Exkursion auf exterritoriales, auf abendländisches Terrain, hin zum Gebirge eines grundlegend anderen Musikverständnisses. Doch über diese Wendung war er sich schon mit sechs Jahren schlagartig im Klaren, als ein Freund des Vaters, Maler und Musiker, zu Besuch nach Nazareth kam, zwei Schallplatten und ein paar sowjetische Musikbücher mitbrachte und sein Vater das Auto verkaufte und ein Klavier anschaffte. Also: Ich werde Pianist – wie soll man diese über jede kindliche Entschlussreife hinausreichende Gewissheit erklären?
Vielleicht gilt für einen „geborenen“ Musikmenschen, egal woher er stammt, was für den Menschen von Natur aus gilt: Die Grundstruktur der Mathematik ist ihm eingegeben. Was das im Kulturverkehr und Kulturverzehr überreife Abendland für Klaviermusik von Mozart, Schubert, Brahms hält, ist in Wahrheit ein Kult des Vergleichens: Das aktuelle Hörerlebnis wird abgeglichen an den tausendfachen Erfahrungen, die man mit Gieseking, Horowitz, Barenboim gemacht hat (behauptet wohlgemerkt nicht der unbefangene Ashkar). Er aber spielt und verwandelt Note für Note und Zeichen für Zeichen die ganz und gar gegensätzliche Trias Mozart-Schubert-Brahms in klingend Ebenbürtiges, das aber im extremen Gegensinn von Pedanterie.
Er hat einen inneren Piloten für Tempo und Rhythmus, so unbeirrbar wie die Schwerkraft. Die Skala seiner farblichen und metrischen Abstufungen ist grenzenlos. Ashkar macht nicht das, was als vermeintlicher Gipfel der Interpretationskunst gilt: mit allen Kräften die Musik zum Ereignis zu machen. Bei Ashkar genießt Musik die Freiheit, sich selbst zu ereignen. Wer zuhört, lernt staunen – über Ashkar und über sich selbst.

CD-Tipp:

Mozart, Schubert, Brahms

Sonaten, Händel-Variationen

Sonaten, Händel-Variationen

EMI

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Karl Dietrich Gräwe, 13.12.2014, RONDO Ausgabe 4 / 2006



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Berlin, Komische Oper: Erich Wolfgang Korngolds„Die tote Stadt

Die Komische Oper Berlin befindet sich derzeit auf einem Höhenflug. Auf das Selbstbewusstsein des […]
zum Artikel

Gefragt

Daniil Trifonov

Sturm und Klang

Ganz unterschiedliche Blickwinkel nimmt der junge Pianist bei seiner Hommage an Frédéric Chopin […]
zum Artikel

Gefragt

Michiaki Ueno

Erst am Anfang …

Der japanische Cellist gibt sein Alben-Debüt mit dem Mount Everest des Cello-Repertoires – mit […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top