home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Künstler · Gefragt

Eliane Elias

Brasilien New York Brazil

Die Brasilianerin Eliane Elias ist nicht nur eine brillante Pianistin. Immer mehr etabliert sie sich auch als einfühlsame Sängerin.

„Ich beginne nichts, was ich nicht fühle“, erklärt sie. Außerdem reizte sie die Herausforderung, als sie merkte, „dass es beim Singen auch eine technische Seite gab, die so faszinierend wie das Klavierspielen war“. Auf ihrem Album „Dreamer“ hatte sie die amerikanischen Standards neu interpretiert. Jetzt sollten es einige bekannte Titel und eigene Songs sein: „Around The City“ entstand, ein urbanes Album, das sie als Spiegel einer Großstadt sieht. „Sie kann einsame Orte haben, während andere Teile vor Energie explodieren“, sagt sie. „Auf einem Album kann die richtige Mischung von Songs unterschiedliche Gefühlslagen vereinen.“ Dabei kommen die Familienbande nicht zu kurz. Ex-Ehemann Randy Brecker bläst in drei Titeln Trompete, der gegenwärtige Lebenspartner Marc Johnson spielt Bass und in „Slide Show“ klatscht ihre Tochter Amanda Brecker den Rhythmus. „Mama, du hättest mich dafür wirklich nicht in den Credits erwähnen müssen“, kommentiert die Tochter, für die eins fest steht: Sie will auf keinen Fall Musikerin werden.
Bei Eliane Elias war das anders. Da betrachtete die Mutter, eine klassische Konzertpianistin, gleich bei der Geburt am 19. März 1960 die Hände des Babys und freute sich: Die Kleine wird auch Pianistin. So jedenfalls will es die Legende, die Eliane Elias inzwischen lachend erzählt. Ihre Doppelbegabung als Pianistin und Sängerin trägt jetzt Früchte. Der Weg dahin führte über Chopin und Villa-Lobos zu den Jazzpianisten Art Tatum, Bud Powell, Erroll Garner, Wynton Kelly, Nat King Cole und Oscar Peterson. In der Happy-Fusion- Band „Steps Ahead“ entwickelte sie ihre ureigene Mischung aus Swing und Groove des Jazz und Bossa Nova. Auf dem Album „Around the City“ ist viel davon zu spüren. Dabei bleibt sie ihren brasilianischen Wurzeln treu: Die im Titel angesprochene Großstadt kann – so Eliane Elias – „New York sein. Oder São Paolo“.

Neu erschienen:

Around The City

Eliane Elias

Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Werner Stiefele, RONDO Ausgabe 1 / 2007



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

BR-Klassik

Musik erLeben

Mit seinen beliebten Hörbiografien gewährt BR-Klassik auf unterhaltsame Art Einblicke in das […]
zum Artikel

Gefragt

Äneas Humm

Aufbruchstimme

Oper, Oratorium oder Lied: Mit 22 ist der Schweizer Bariton bereits gut im Geschäft. Sein […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top