home

N° 1297
18. - 24.03.2023

nächste Aktualisierung
am 25.03.2023



Paderewski

Artikel · Rezensionen

artikel

Gefragt

Volt & Vinyl

Lviv National Philharmonic Symphony Orchestra, Bohdan Boguszewski

Von Hause aus war Ignaz Paderewski ja ein Mann mit fliegenden Pianistenfingern. Ein Virtuose, wie ihn kein romantischer Musikerroman besser hätte por[…]

mehr



rezensionen

Rezensionen

Diverse

Große Pianisten des 20. Jahrhunderts (Vol. 41-60)

Vladimir Ashkenazy, Alfred Brendel, Alfred Cortot, Clifford Curzon, Nelson Freire, Emil Gilels, Glenn Gould, Friedrich Gulda, Haebler, Clara Haskil, Vladimir Horowitz, Julius Katchen, Wilhelm Kempff, Radu Lupu, Benno Moiseiwitsch, Paderewski, Serkin, Mitsuko Uchida, André Watts, Earl Wild

(Alle Doppel-CDs erschienen bei Philips:
mehr

Jan Ignacy Paderewski

Klavierkonzert op. 17, Fantaisie Polonaise op. 19

Ewa Kupiec, hr-Sinfonieorchester, Hugh Wolff

Koch/Schwann 3-6550-2
mehr

Frédéric Chopin

Solo Piano II

Alexander Brailowsky, Ferruccio Busoni, Alfred Cortot, Darré, Erick Friedman, Vladimir Horowitz, Jonas, William Kapell, Kilenyi, Koczalski, Dinu Lipatti, Paderewski, Planté, Sauer, Sofronizkij, Artur Rubinstein

Andante/harmonia mundi AN 1190
mehr

Frédéric Chopin, Maurice Ravel, Camille Saint-Saëns, Alexander Glasunow u.a.

Welte-Mignon Klavierrollen

Ignacy Jan Paderewski, Egon Petri, Vladimir Horowitz, Walter Gieseking u.a.

Naxos Historical 8.11 06 77
mehr


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der spätbarocke Dichter Barthold Heinrich Brockes (1680–1747) begründete seinen Ruhm durch die 1712 entstandene Passionsdichtung „Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende Jesus“. Mit dieser hochemotionalen Schrift war er so erfolgreich, dass gleich 13 zeitgenössische Komponisten diese vertonten, darunter Händel, Keiser, Mattheson und Stölzel. Auch Georg Philipp Telemann lernte den Text 1716 kennen und schrieb in seiner Autobiographie, dass „dessen Poesie von allen […] mehr


Abo

Top