Responsive image

Warsaw Concert

Alexander von Schlippenbach

Intakt/harmonia mundi INT275
(57 Min., 10/2015)

Sie sind Pioniere des europäischen Free Jazz und gefühlt spielen sie, seit es dieses Genre gibt, im Trio zusammen: der Pianist Alexander von Schlippenbach, der Schlagzeuger Paul Lovens und der Tenorsaxofonist Evan Parker. Durch die Mitwirkung des Engländers Evan Parker stellt das Trio eine der wenigen deutsch-britischen Initiativen im europäische Jazz dar. Lange Zeit stand diese Formation für energetisches Powerplay. Jetzt, da die Herren die Siebzig zum Teil weit überschritten haben oder ihnen doch deutlich nahe sind, kommt zum Tragen, was die Musik vor allem Schlippenbachs schon immer auszeichnete, ein bei aller spontanen Freiheit gegebener Wille zur strukturell-kompositorischen Durchdringung.
Free Jazz ist Livemusik par excellence, und in seinen besten und beglückendsten Momenten macht er die Magie kollektiven aufeinander bezogenen Komponierens aus dem Augenblick erfahrbar. Vollends geglückt ist das, wenn das Erlebnis des Schöpfungsprozesses mit dem Ergebnis einer stimmigen Musik korreliert, die in der Summe deutlich mehr ist als ihre Einzelkomponenten. Diesem Trio kommt dabei zugute, dass es die hohe Kunst des Zuhörens, des Aufeinander-warten-Könnens überlegen beherrscht und gleichzeitig über das Vokabular der gesamten Jazztradition verfügt und schon längst nichts mehr beweisen muss. So kommen auch Humor und vergnügliches Jonglieren mit Motiven zu ihrem natürlichen Recht. Und ja, auch diese Musik profitiert ganz entschieden von einer perfekten Aufnahmetechnik.

Thomas Fitterling, 17.12.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top