Responsive image

The White Belt

Ronny Graupe

Pirouet/NRW PIT3098
(43 Min., 12/2014)

In den japanischen Kampfkünsten tragen Anfänger den weißen Gürtel; beim Trio des Gitarristen Ronny Graupe – bekannt auch unter dem Gruppennamen Spoom – kann jedoch von Anfängern keine Rede sein. Seit 2004 spielt der Gitarrist nunmehr mit dem Kontrabassisten Jonas Westergaard, einem ehemaligen Komilitonen am Kopenhagener Konservatorium, und dem Schlagzeuger Christian Lillinger, einem alten Mitstreiter aus Berliner Tagen. Alle drei sind führende Vertreter ihres jeweiligen Instruments, so dass der Titel kokett selbstironisch zu deuten ist, als Beschwörung eines immer neu gesuchten Zaubers des Neuanfangs. Dieser vollzieht sich wesentlich in einer gewollten Unaufgeregtheit und Gelassenheit, die sich einer weitgehenden kompositorischen Durchdringung des Materials bedient, das aus Graupes Feder stammt. Dabei stellen geballte Energetik des Schlagzeugs und Gelassenheit des musikalischen Angangs keinen Widerspruch dar, freie Improvisation und kompositorische Konzeption befinden sich in einer dynamischen Balance: Einmal folgt die eine der anderen, und dann ist es wieder umgekehrt, doch ein klarer Wille zur unaufgeregten gestalterischen Durchdringung ist stets spürbar, bis in die Aufnahmetechnik ist er ausgeprägt, wenn etwa bei den flirrenden Becken hyperaktive Obertöne bedämpft sind. Es ist faszinierend, wie Graupe auch bei ausgebufftesten Ideen die Anmutung der klassischen Jazzgitarre nie aufgibt und Lillinger vertraute rhythmische Patterns klangmelodisch implodieren lässt. Ultracool ist das, ja vielleicht sogar einen Tick zu bedient – trotz beständiger ideenreicher Tiefenerdung.

Thomas Fitterling, 10.12.2016



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Nun gibt es sie also, die erste offizielle Barock-CD (oder sogar generell?!) zur Coronakrise. Zumindest für das Coverfoto posiert die Lautten Compagney Berlin im Mundschutz, den man bei den Proben freilich auch in enger Kreisaufstellung nicht trug, wie die übrigen Fotos belegen. Hier soll der Bezug zur Krise die schon früher geborene Idee eines Bach-Albums brachial aktualisieren, wobei Bachs Musik durch diese Verengung auf COVID-19 nicht unbedingt gewinnt, so fundamental ist seine […] mehr »


Top