Responsive image

This Is The Day

Giovanni Guidi Trio

ECM/Universal 4709271
(73 Min., 4/2014)

Der alte ECM-Slogan von the most beautiful sound next to silence kommt einem bei der Musik des italienischen Pianisten Giovanni Guidi in den Sinn, und man erinnert sich an das Tethered Moon Trio von Masambuki Kikuchi, Gary Peacock und Paul Motian. Auch Guidi, Bassist Thomas Morgan und der portugiesische Schlagzeuger João Lobo sind Meister des offenen freien Spiels, sind Virtuosen des Weglassens und des Warten-Könnens. Doch während Tethered Moon eine drängende Inbrunst auszeichnete, die Kikuchi mit Jarrett’schem Stöhnen unterstrich, ist die Musik dieses Trios von einer kontemplativen Ruhe, und kein instrumentenfremder Sound stört die konzentrierte, perfekt kristallin reine Klanglichkeit. Entwicklungen entstehen in langen ein- und ausschwingenden Bögen. Nur in der Mitte des Programms aus zehn Originals des Leaders und zwei Fremdkompositionen gibt es so etwas wie einen verdichteten Up-Tempo-Puls. Die reife Abgeklärtheit des 30-jährigen Italieners erstaunt und fasziniert. Die weitgehende pianistische Reduktion auf die Suche nach dem subtilen Klang schließt gelegentliches Tremolieren nicht aus; dann wieder räumt Guidi dem Bassisten eine zentrale Rolle ein, und dieser Thomas Morgan mit seiner Charlie Haden’schen Konzentration auf das Wesentliche ist der idealtypische Partner für diesen Pianisten. João Lobo erweitert die Achse dieser Partnerschaft zu einem Dreieck, das sich zu einem Ring rundet, in dem die Energieimpulse zwischen den Beteiligten in ständiger Bewegung sind. Lobo bevorzugt im Gegensatz zu Motian die hohe Stimmung seines Instruments, und gerade in dem, was er und wie er es weglässt zeigt sich seine perfekte Technik, die mit dieser Aussparung pastellene meditative Intensität erzeugt. „This Is The Day” ist ein hinreißend schönes Album.

Thomas Fitterling, 02.05.2015



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top