Responsive image

Complete Studio Recordings

Clifford Brown, Max Roach

in-akustik
(307 Min., 8/1954 - 3/1956)

Es gibt in der Jazzentwicklung immer wieder
Working Bands, in denen sich epochale Tendenzen zu ästhetisch zwingenden Ergebnissen verdichten. Doch während sich andere lebendige Meilensteine in organischer Entwicklung
auflösen, fand das Clifford Brown/Max Roach Quintet, eine der vollendetsten Bands des modernen Jazz, ein jähes Ende. Der 25-jährige Trompeter Clifford Brown und der Pianist Richie Powell starben bei einem Autounfall im Juni 1956. Das Quintett, das mit ungeheurem Feuer und intellektueller Disziplin erst in Los Angeles, dann New York dem schwarzen Bebop-Erbe die Führung gegenüber dem Cool und West Coast Jazz zurückerobert hatte, war nicht mehr. Die anderen prominenten Bandmitglieder, Schlagzeuger Max Roach und Tenorist Sonny Rollins, stürzten in jahrelange tiefe Depressionen
Eine jetzt vorliegende Box versammelt die
gesamten Studioaufnahmen des Quintetts auf 4 CDs. Von Anfang an bestimmt die Achse zwischen dem gestochen scharf artikulierenden Trompeter mit dem grenzenlosen Einfallsreichtum und dem präzise ordnenden, Musterbeispiele klangmelodisch strukturierter Soli trommelnden Schlagzeuger die originelle Musik. Hier entwickelt sich eine bereits überragende Band zu Höchstniveau. Ihr gelingt einfach alles; eindrucksvoll dabei auch der ursprüngliche Tenorist Harold Land sowie Bud Powells jüngerer Bruder am Klavier. Als dann der junge Tenorgigant Sonny Rollins für Harold Land einspringt, ist das Quintett wahrlich vollkommen. Rollins’ legendäres Prestige-Album Plus Four mit dem Quintett gibt es quasi als Bonus.

Thomas Fitterling, 15.05.2013



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top