Responsive image

Escape

Mulo Francel

Fine Music/Soulfood FM 169
(67 Min., 2012)

Der Saxofonist und Bassklarinettist Mulo Francel ist die treibende Kraft hinter der mit höchsten Preisen ausgezeichneten World-Music-Band Quadro Nuevo. Jetzt erlaubt er sich eine Eskapade, er will einmal quasi um eine andere Ecke herum einen musikalischen Weg gehen. Dabei besinnt er sich auf seine Kindheit und frühe Jugend. Damals waren die klassischen Jazzaufnahmen der 50er und 60er Jahre aus der Plattensammlung seines früh verstorbenen Vaters die spirituelle Verbindung zum vermissten Elternteil. In klassischer Quartettbesetzung der damaligen Zeit, im zeittypischen Live-Verfahren und mit Lieblingskompositionen aus Francels Feder sollte das Album eingespielt werden.
Richtig gute und vergnügliche Musik im besten Sinne der strengen RONDO-Bewertung mit drei Notenpunkten ist diese nostalgische Eskapade geworden. Francels Saxofonton ist von erfrischender Coltrane-Ferne und weiß um Stan Getz’sche melodiöse und harmonische Sinnlichkeit. In dem Pianisten David Gazarov, dem heimlichen Star der Platte, hat er einen Virtuosen, dessen perlende Ausnahmetechnik mit einem überbordenden improvisatorischen Ideenreichtum korreliert. Sven Faller und Robert Kainar an Bass und Schlagzeug begleiten punktgenau beschwingt, was da jetzt nicht um das Tango-, Flamenco- und Orient-Eck herum kommt, sondern geradeaus jazzt und immer wieder nach lateinamerikanischen Rhythmen groovt. Manche Melodie erinnert an den einen oder anderen Schatz aus Opas hipper Tanzplattensammlung – und das macht einen gut Teil des Charmes dieser CD aus: Diese Musik ist eminent tanzbar!

Thomas Fitterling, 15.12.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top