home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Responsive image
Antonín Dvořák, Dmitri Schostakowitsch, Josef Suk

Klaviertrios

Ahn Trio

EMI 556674 2
(67 Min., 7/1997) 1 CD

Ich bin, nach Hören ihrer ersten CD, ein bisschen sauer auf das Ahn Trio: Sie haben mir das Wortspiel verpatzt, sie seien AHNungslos, wenn es um Dvořák oder Schostakowitsch gehe. Als Rezensent entwickelt man, je älter man damit wird, Vorurteile. Und hier sind auf dem Cover drei äußerst hübsche, junge, dem asiatischen Kulturkreis entstammende Mädels in etwas exzentrischer Pose - da denke ich natürlich an die allzu glatten Bekova Sisters oder gleich an Vanessa Mae.
Aber alles Quatsch, die drei Ahn-Schwestern (zwei sogar eineiige Zwillinge) sind ausgesprochen gut, manchmal vielleicht ein bisschen draufgängerisch, aber ihre Virtuosität trägt das. Und im dritten Satz von Dvořáks “Dumky”-Trio zum Beispiel gibt es auch wunderbar reflexive, melancholische Momente. Spielen können sie alle drei wie die Teufelinnen, und das kommt nicht oft vor bei Klaviertrios, ob sie nun miteinander verwandt sind oder nicht.
Ein wenig manieristisch wird’s manchmal auch, aber so, dass es immer noch als “individuelle Sichtweise” durchgehen kann - und darum dreht sich’s ja. Die Gesichtslosigkeit der Bekova-Schwestern jedenfalls langweilt nach wenigen Minuten.
Nicht so hier: Das Ahn-Trio hält den Hörer blitzwach auf der Stuhlkante; man fragt sich immer: Was machen sie mit dem, was jetzt kommt? Wie werden sie das gestalten? Das ist oft unglaublich spannend, und ich kann Ihnen sagen: Häufig sind die Lösungen einfach verblüffend. (Die sechsminütige “Elegie” von Josef Suk, drittes Werk auf dieser CD, ist übrigens ein Gedicht.)
Ja, wenn echtes Temperament sich mit echtem Können paart, klingt das ungefähr so wie hier. Ergo, ein dreifach Hoch auf hübsche Frauen, die auch noch Musik machen können! (Liest sich sexistisch, ist aber ganz brav gemeint.)

Thomas Rübenacker, 30.04.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin.
Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top