Responsive image
Edvard Grieg, Johannes Brahms

Streichquartett g-Moll op. 27 & Klarinettenquintett h-Moll op. 115

Hagen Quartett, Jörg Widmann

Myrios Classics/harmonia mundi MYR 007
(76 Min., 6/2011) SACD

Im vergangenen Jahr hat das Hagen Quartett einen runden Geburtstag gefeiert: Auf 30 höchst erfolgreiche Jahre kann es mittlerweile zurückblicken, 24 davon in der aktuellen Besetzung. Rechtzeitig zum Jubiläum haben die vier Musiker ihre Plattenfirma gewechselt und für die erste Aufnahme beim neuen Label Myrios auch gleich einen ECHO Klassik als "Ensemble des Jahres" eingeheimst. Jetzt legen sie nach und stellen ihre zweite CD bei dem kleinen, sehr feinen Label vor.
Um es gleich vorwegzunehmen – es ist wieder eine exzellente Einspielung geworden. Für mein Empfinden sogar noch mehr als die Geburtstagsproduktion. Mit bezwingender Intensität verbindet das Ensemble zwei höchst gegensätzliche (wenn auch zeitlich durchaus nahestehende) Werke. Griegs faszinierendes Streichquartett fällt höchst reizvoll aus dem genreüblichen Rahmen, Klangwirkungen sind dem Komponisten wichtiger als Motivarbeit, die nur soweit wie nötig geht, um den Zusammenhalt zu sichern; in seinen starken Stimmungswechseln erinnert es sehr an Schumann. Den enorm leidenschaftlichen Zugriff der Vier auf dieses hochemotionale Werk muss man einfach gehört haben.
Für die zweite Hälfte des Programms mit Brahms' Klarinettenquintett hat das Hagen Quartett Jörg Widmann hinzu gebeten. Über seinen butterweichen Ansatz kann man gar nicht genug schwärmen, und sein geschmeidiger Ton bekommt in diesem Werk ausreichend Gelegenheit, mit schmelzender Zartheit zu betören. Eine beglückende Künstlerkombination. Und wie gesagt: eine exzellente Einspielung.

Michael Blümke, 28.01.2012



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top