Responsive image

Speak To Me

Marc Copland, John Abercrombie

Pirouet/Edel:Kultur 1018058POU
(58 Min., 3/2011)

Gitarre und Klavier sind im Jazz nicht unbedingt Wahlverwandte. Solange sich das Zupfinstrument auf Single-Note-Linien beschränkt, hat das Klavier die volle Klang-Hoheit über die harmonische Ausgestaltung der Begleitung; sobald die Gitarre aber selber Akkordisches ins Spiel bringt, ist die Gefahr gegenseitiger Bedrängung groß. Wenn jedoch, wie im Falle des Pianisten Marc Copland und des Gitarristen John Abercrombie, zwei wahlverwandte Seelen miteinander musizieren, ist die Kommunikation über derartige Fallstricke erhaben. Im Duo interpretieren sie hier sechs Originals, zwei Standards und einen Ornette Coleman-Klassiker. Mit lakonischer Gelassenheit spinnen sie das jeweilige thematische Material weiter – oder entwickeln, wie bei Colemans „Blues Connotation“, titeladäquat aus den Konnotationen schließlich überraschend und doch so stimmig das Thema. Nie bedrängt der eine den anderen. Unaufgeregt wissen Copland und Abercrombie um die Kunst des Weglassens. Bei Abercrombie heißt das auch diskreter Umgang mit den Effektmöglichkeiten der elektrischen Gitarre. Und so wirkt diese Musik beim ersten Hören unspektakulär konventionell, und doch transportiert sie heimlich ein Verlangen zur Betätigung der Wiederholungstaste. Das erneute Hören erschließt denn auch eine bezaubernde Klangwelt reifer melodischer und harmonischer Sophistication – und so werden aus den zunächst anvisierten vier doch volle fünf Notenpunkte.

Thomas Fitterling, 19.11.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top