Responsive image

Feet Music

Atomic

Jazzland/Universal Jazz 016558-2
(55 Min., 2001) 1 CD

Ganz ohne Vorwarnung sollte uns diese Musik des norwegisch-schwedischen Quintetts Atomic nicht in der Magengrube treffen. E.S.T., Bugge Wesseltoft und Nils Landgren stehen schon länger dafür, dass es in Skandinavien auch noch anders klingt, als bei der "Berg-Musik" (Originalton Atomic) der dortigen ECM-Schule. Doch mit dieser naturereignishaften Energie war nicht zu rechnen.
Ein klassisch besetztes Quintett, in dem der Saxofonist allerdings neben dem Tenor noch das Baritoninstrument und die Klarinette bedient, spielt mit einer Frische auf, die direkt in den Bauch, in den Kopf und in die Füße gleichzeitig geht. Unverkennbar ist dabei der Einfluss der Musik Ornette Colemans und besonders seines einstigen Trompeters Don Cherry; die quirligen Rhythmen eines Abdullah Ibrahim sind ebenso präsent, wie der Humor des Art Ensemble Of Chicago; das Klavier weiß von Monk ebensoviel wie von Keith Jarrett; das Schlagzeug jongliert mit der Verschmitzheit eines Roy Haynes die explosiven Figuren eines Elvin Jones, den Puls eines Rashid Ali und die Funkiness eines Smitty Smith.
Doch all dies sind nur Einfluss-Spuren, vergleichbar den Ingredienzien einer raffiniert feurigen Sauce. Oder prosaisch gesagt, das Quintett macht eine ganz eigene Musik, wie sie nur einer ungeheuer starken Gruppenidentität entspringen kann und die so zum Ereignis wird. "Feet Music" gehört zum Besten, was dem akustischen Jazz seit langem widerfahren ist.

Thomas Fitterling, 04.04.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Auf zu neuen Ufern: Wer nun zum zweiten Advent schon die Nase gestrichen voll hat von der Weihnachtsmarktbeschallung, aber noch immer nicht so richtig in Stimmung gekommen ist, kann es mal mit einem Seitenblick probieren. Die lange Chortradition der Briten hat ein reiches Weihnachtsliedrepertoire entstehen lassen, darin finden sich mittelalterlich-herbe Melodien, festlich-eingängige Choräle und auch harmonisch üppige Chorsätze der Romantik, die es mit Brahms und Reger spielend aufnehmen […] mehr »


Top