Responsive image

TAMA, Rolled Up

Aki Takase

Jazzwerkstatt/Records Vertriebsges. JW 067
(55 Min., 3/2009) 1 CD

Seit über zwei Jahrzehnten lebt die japanische Pianistin Aki Takase in Berlin. Längst ist sie die Grande Dame des Hauptstadtszenen-Jazz. Immer wieder umgibt sie sich mit jungen Musikern und initiiert neue Projekte im Spannungsfeld zwischen Tradition und Avantgarde. Auch wenn dabei die Kunst des Duos auffällig intensiv gepflegt wird, so gilt doch der klassischen Trio-Formation ihre besondere Liebe. Gar nicht so heimlich denkt sie dabei oft an Ellington/Mingus/Roach oder Thelonious Monk. Jetzt hat sie ihr Stammtrio neu besetzt. Mit dem Kontrabassisten Jan Roder und dem Schlagzeuger Oliver Steidle hat sie Mitspieler verpflichtet, auf deren Selbstbewusstsein sie bauen kann. Vier der 13 Originals sind Kollektivkompositionen, an zwei weiteren ist Jan Roder als Co-Komponist beteiligt. Vielleicht ist der Verzicht auf die Nennung von Aki Takase auf dem Cover-Rücken dem Kollektivgedanken geschuldet – dort steht als Bandname: TAMA. Doch auf dieser CD ist die Pianistin Dreh- und Angelpunkt des Geschehens. Aki Takase zelebriert darin eine erweiterte hohe Kunst des Duos, indem sie sich quasi synchron und in Realtime mit ihren beiden Mitspielern in fortgesetzten intensiven Dialogen austauscht. Da gibt es schrill kesse Melodien, eruptive Free-Jazz-Zitate, verquer tänzelnde Rhythmen und gallig-abgedrehten, aber auch liebevoll milden Humor – die Grande Dame selbst sagt es so: "Wir erforschen neues Gebiet und arbeiten intensiv daran. Es ist unbedingt JAZZ!"

Thomas Fitterling, 23.01.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top