Responsive image

Live At The Village Vanguard Vol. II

Paul Motian

Winter/Edel 9101432WIN
(54 Min., 12/2006) 1 CD

Jazz ist eine Virtuosenmusik par excellence. Die Kategorien höher, schneller, länger bestimmen oft die Richtung, die die improvisierte Gestaltung der Soli nimmt. Paradoxerweise aber sind es die Antihelden der Virtuosität, die eine ganz besonders nachhaltige Faszination ausüben. Der Schlagzeuger und Komponist (!) Paul Motian ist einer der ganz Großen dieser Spezies. Seine Musik ist Klang gewordene Altersweisheit. Sein Spiel ist nicht Timekeeping, sondern im Klang quasi als Raum erfahrbar gemachte rhythmische Bewegung, und die gehorcht den Gesetzen der musikalischen Entschleunigung. Damit ist Motian einer dieser magischen Ermöglicher, deren reduziertes Spiel das kompositionsdienliche Potential der Mitmusiker in Freiheit zu voller Entfaltung erweckt. Auch bei dem dokumentierten Auftritt im legendären New Yorker Club fanden die Exkurse der Saxofonisten Chris Potter und Greg Osby, ergänzt durch Masabuku Kikuchis verquer spröder Pianistik und Larry Grenadiers sparsamer Bassgrundierung, faszinierend diskursiv zu sich selbst. Zwei Gastbeiträge des Bratschers Mat Manieri machen kleine Längen gegenüber dem vor gut einem Jahr veröffentlichten Vol. I vergessen.

Thomas Fitterling, 25.07.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top