Responsive image

Set The Alarm For Monday

Bobby Previte

Palmetto/AL!VE 5721332
(49 Min., 8/2007) 1 CD

Bobby Previte ist ein Tausendsassa sowohl als Schlagzeuger als auch als Komponist. Er ist mit allen Spielarten des Jazz vertraut und mit all seinen Grenzgebieten. Frische, Laune machende Musik mit dem typischen hippen Hau der New Yorker Downtown-Szene ist sein Ding. Da gibt es keine verkrampfte Thematisierung irgendeines Grenzgängertums. Die Musik stimmt einfach so, wie sie ist; ihr Schöpfer ist gewissermaßen ein Ausbund an Authentizität. Mit der aktuellen Ausgabe seiner Hauptband, "The New Bump" hat er ein elektrisierendes Album eingespielt. Bemerkenswert sind die Mitwirkenden: Der Tenorsaxofonist Ellery Eskelin ist als avantgardistischer Gesamttraditionalist eine Idealbesetzung, und das Vibrafon Bill Wares als zweite Leadstimme gibt dem Quartett einen ganz eigenen Sound, zumal er dieses Stabspielinstrument eher druckvoll mit großem Klang ohne Milt-Jackson’sche Ornamentik und ohne Gary-Burtonhafte Spieldosenanklänge spielt. Als Gast sorgt der Trompeter Steve Bernstein für zusätzlichen Bläserbiss, auch er verkörpert Prevites Musikideal auf das Trefflichste. Mit dieser Produktion ist "The New Bump" ein Album geglückt, auf dem Jazz von heute – im umfassenden und besten Sinne – sich in Vollendung ereignet. Themenmaterial, Arrangement, Soli und Titelabfolge durchdringen sich auf das Natürlichste, und wenn der letzte Titel das Eingangsthema wieder aufgreift, haben sich dem Hörer mit faszinierender Selbstverständlichkeit neue und erweiterte Klangräume erschlossen.

Thomas Fitterling, 27.06.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top