Responsive image

Elixir

Marilyn Mazur

ECM 1962/Universal 6025 173 7320(4)
(55 Min., 6/2005) 1 CD

Die Duokombination von Bläser und Schlagzeuger hat etwas Archaisches und gleichzeitig radikal Modernes, ist sie doch die Besetzung, die die größtmögliche Freiheit des Einzelnen in der Interaktion und die größtmögliche Transparenz auf den Interaktionsprozess selber ermöglicht. Den Saxofonisten Jan Garbarek bringt man nicht gerade mit einer derartigen Besetzung in Verbindung, doch tatsächlich ist er auf der neuesten CD der dänischen Perkussionistin Marilyn Mazur ein kongenialer Duopartner. Marilyn Mazur ist eine äußerst sensible Musikerin, die nicht das Virtuose, sondern das rhythmisch klangmelodisch Fließende im Auge hat. Sie, die auch das Drumset mit betörendem Beckenanschlag spielen kann, verzichtet hier ganz auf dieses Instrument und vermeidet so alles, was nach triosüchtigen Bemühungen um einen Bassersatz klingen könnte. 21 Titel haben Mazur und Garbarek eingespielt; sie alle stammen aus der Feder der Perkussionistin selber, wobei ihr Partner zum Teil als Co-Komponist firmiert. Dabei sind in sich stimmige Miniaturen entstanden, die klug nach dem Kontrastprinzip der perkussiven Klangfarben angeordnet sind. Jan Garbarek wechselt sensibel zwischen Tenor- und Sopransaxofon und setzt gelegentlich auch die Flöte ein. Dabei spielt er mit einem ganz melodischer Strenge verpflichteten Ton, meidet geradezu, was oft klischeehaft mit seinem Sound assoziiert wird. "Elixir" ist eine Musik, die den Hörer – weit entfernt von jeglichem kunstgewerblerischen Verdacht, der ja gerade bei einer Flöte-Trommel-Verbindung schnell sich einstellt – auf eine wunderbare Klangreise entführt und ihn dabei Frohmut, Herzenswärme und Humor erfahren lässt.

Thomas Fitterling, 16.02.2008



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top