Responsive image
Matheus de Perusio

Dämmerung im Paradies: Virelais, Ballades, Caccia

Huelgas Ensemble, Paul Van Nevel

Sony SK 62928
(61 Min., 11/1996) 1 CD

An der Schwelle vom Mittelalter zur Renaissance war Matheus de Perusio ein Einzelgänger, der die kompositorische Entwicklung seiner Zeitgenossen sehr genau zur Kenntnis nahm, ihre Extravaganzen aber nicht mitmachte, um sich andererseits in harmonischer Hinsicht einige bizarre Kunstgriffe vorzubehalten. Sein Gesamtwerk – oder das, was davon erhalten blieb – ist nicht sehr umfangreich; dennoch weist es eine erstaunliche stilistische Bandbreite auf, die Paul Van Nevel und sein Huelgas-Ensemble in einer rundum gelungenen Einspielung vorführen.
Der Gesamteindruck ist geprägt vom klaren, geschmeidigen Gesang des Ensembles, in den sich einige Blas- und Streichinstrumente nahtlos einfügen. Van Nevel zeichnet ein überzeugendes Bild von der hohen, bisweilen kühnen Kunstfertigkeit, mit der man zu Beginn des 15. Jahrhunderts in neue Dimensionen vorzustoßen trachtete, und zieht damit Parallelen zur Malerei jener Epoche.
Die Musik erscheint hier nicht als primitive Vorstufe späterer Stilarten, sondern als in sich stimmige und reife Ausdrucksform. Und da die Interpreten nicht der Versuchung erliegen, das Klangbild exotisch aufzupeppen, findet der Hörer in dieser Aufnahme einen ebenso leichten wie attraktiven Zugang zu einem durchaus kennenswerten Komponisten.

Theodor Schliehen, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top