Responsive image

Hamilton House

Jeff Hamilton

Mons Records/Sunnymoon MR 874-316
(71 Min., 2/1999) 1 CD

Einst trommelte Jeff Hamilton bei dem Pianisten Monty Alexander, Jamaikas Antwort auf Oscar Peterson. Schon damals wurde klar, dass es für dessen Piano-Trio-Musik kaum jemanden gibt, der dieser quirligen Form des Hauptstroms einen feineren oder gar mächtigeren Drive verleihen könnte als Jeff Hamilton, diesen Ausnahmeschlagzeuger, der als Begleiter ebenso virtuos und spannend spielt wie als Solist. Seit einiger Zeit ist er sein eigener Bandleader.
Jetzt wird deutlich, dass Jeff Hamilton zu einem Monty Alexander seines Instrumentes geworden ist. Klar, dass er sich für sein Trio Mitspieler ausgesucht hat, die exquisiten Piano-Jazz machen, den er mit Verve und Klasse zu bedienen weiß; dabei achtet er auf die kleinen Freiräume, in denen er seine große Meisterschaft - gleichermaßen mit Besen wie mit Stöcken - in spannenden Soli unter Beweis stellt. All dies wohl und mit swingender Finesse hoch dosiert und dazu in bester Klangqualität findet sich auf diesem Mitschnitt, der in Los Angeles entstanden ist.

Thomas Fitterling, 20.01.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top