Responsive image

Thingin’

Lee Konitz, Don Friedman, Attila Zoller

Hat Art/Helikon CD 6174
(65 Min.) 1 CD

Thinkin’? Singin’? Swingin’? Nein, es ist kein Druckfehler, sondern der Konitzsche Sprachwitz, der uns schon Titel wie „Subconscious-Lee“ oder seine Vorstellung als „Saxophonitz“ beschert hat. Und Konitz' „Witz“ spiegelt seine Musik auch dort, wo sie ganz und gar nicht witzig ist, wo der allen Klischees abholde Altist zu Wendungen findet, die ebenso naheliegend wie ungebräuchlich sind. Im Laufe der Jahre wurde sein einst quirliger Sound immer trüber, melancholischer, seine rasenden Läufe machen nun immer häufiger gleichmäßigen, ruhigen Achtelketten Platz, mit vielen Atempausen. Konitz ist heute eben neunundsechzig. Wirkte es noch vor ein paar Jahren manchmal so, als würde ihm die Luft ausgehen, klingt es nun nach Weisheit.
Kleinstbesetzungen waren stets Konitzens ideales Umfeld. Dieses Konzert aus dem vergangenen Jahr mit Musikern, mit denen er auch dieses Jahr tourt, war eine Sternstunde im Gedankenlesen. Drei Parzen könnten ihre Fäden nicht einträchtiger gesponnen und verteilt haben. Ach ja, was bedeutet nun „Thingin’“? Es basiert, als vielleicht originellste Version seit „Prince Albert“, auf den Changes von „All The Things You Are“.

Marcus A. Woelfle, 30.04.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es liegt etwas Flirrendes, Sommerliches, ungemein Modernes in der französischen Musik zwischen 1900 und dem Erstem Weltkrieg, ein Aufbruch, der erst recht vollzogen werden konnte, als sich ein paar Komponisten gegen die Übermacht der Tonsprache Richard Wagners zu stemmen begannen. Doch was könnte man einer so perfekt ausgearbeiteten, fließenden Romantik entgegenstellen? Diese Frage führte Claude Debussy und Maurice Ravel dazu, sich im spielerischen Umgang mit der Vergangenheit neue […] mehr »


Top