Responsive image

Days Of Wine and Roses

Michel Petrucciani

Owl/Universal 548 288-2
(126 Min., 1981 - 1985) 2 CDs

Das Erscheinen dieser Doppel-CD mit dem Untertitel "The Owl Years" transportiert gleich zwei gute Botschaften. Die eine lautet, das Frühwerk Michel Petruccianis ist hierzulande nun zugänglich, und die andere, die weiteren Schätze des Owl-Labels sind bei Universal aufgehoben und könnten endlich den Weg in deutsche Regale finden.
Ende der siebziger Jahre gründete Jean-Jacques Pussiau zusammen mit Guy van Minden das erste ernsthafte französische Kleinlabel des zeitgenössischen Jazz. "Owl", das englische Wort für das französische "chouette", wurde zum Namen und Motto des Labels. "Chouette" ist nicht nur die französische "Eule", sondern bezeichnet als Adjektiv das, was zugleich auf liebenswürdige und pfiffige Weise cool ist.
Und genau das ist die Musik Petruccianis hier. Man mag bedauern, dass der Sampler in erster Linie aus Solo-Einspielungen besteht und die Aufnahmen mit dem französischen Trio sowie die Duo-LPs nur kurz berücksichtigt werden, doch wenn man zugibt, dass später anderenorts veröffentlichte Combo-Aufnahmen mehr von sich hermachen, ist die Owl-Auswahl verständlich. Die Soloaufnahmen nämlich sind ein Juwel. Der Einfluss amerikanischer Power-Play-Pianisten ist noch kaum spürbar. Petrucciani lässt sich noch Zeit, melodischen und durchaus gewagten harmonischen Gedanken mit warmem Ton nachzulauschen und sie dabei einer klar fortschreitenden Logik zu unterziehen. Für PC-Nutzer gibt es einen Filmausschnitt als dreiminütigen Bonustrack mit einem kurzen Interview.

Thomas Fitterling, 08.02.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

An den Feiertagen immer wieder dieselben Weihnachtsklassiker hören? Wem dabei potenziell eher langweilig wird, dem sei die CD „O heilige Nacht“ des Dresdner Kammerchores wärmstens ans Herz gelegt. Was dem Titel nach zunächst verdächtig nach traditionellen Arrangements klingt, entpuppt sich beim genaueren Hinschauen und Hinhören als vokaler Ausflug in eine Zeit, auf die für Weihnachtsmusik nur selten zurückgegriffen wird: die Romantik. So singt der Chor unter der Leitung von […] mehr »


Top