Responsive image

Der Rote Bereich - live in Montreux

Frank Möbus

Act/Edel Contraire 9434-2
(49 Min., 7/2001) 1 CD

Der Rote Bereich ist eine der aufregendsten Formationen des aktuellen deutschen New Jazz. Es ist kein Zufall, dass dieses Trio aus Berlin kommt, der ehemaligen Hauptstadt der free music. Der freie Impetus ist noch mächtig am Werk, doch was einst oft mit einer teutonisch-preußischen Unbedingtheitsattitüde daherkam, hat jetzt etwas vom frechen Mutterwitz und dem neu gewonnenen weltläufigen Flair der neuen Bundeshauptstadt. Mag ja sein, dass der Rote Bereich so viel Neues gar nicht zu bieten hat, schließlich pflegt Paul Motian mit seinem Trio aus Rohrblattbläser, Gitarre und Schlagzeug schon seit über zwanzig Jahren eine verwandte Ästhetik, aber er hat eben nicht diesen Bassklarinettisten Rudi Mahall. Der hat, ausgehend von der Basis Eric Dolphy, dem Vokabular seines Instrumentes die Kraft eines Sonny Rollins und eines Peter Brötzmann erschlossen. Spiritus Rector Frank Möbus an der Gitarre ist ein Meister "Slow-Hand" durchaus auch von Bill Frisells Gnaden. Drummer und wichtiger Themenlieferant John Schröder ist eine Extraklasse der Motian-Schule für sich. Alle drei Fachbereichsleiter spielen mit diesem lustvollen Druck der neuen Szene Berlin und vollführen einen vergnüglich wilden Kollektivslalom zwischen Melodie, Groove und Free-Episoden. Der gerät naturgemäß bei diesem Live-Act besonders genüsslich, und so fehlt hier auch der Kulthit der Band nicht, die Vivisektion der Presley-Schnulze "Love Me Tender". Schön, dass solche Musik in Montreux, der Bühne des Jazzkommerzes, noch möglich ist.

Thomas Fitterling, 13.11.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top