Responsive image

A Handful O’ Soul

Dusko Goykovich

Enja/Soulfood ENJ-9482 2
(56 Min., 2/2004) 1 CD

Der vor fast 75 Jahren in Montenegro geborene und inzwischen deutsch naturalisierte Trompeter Dusko Goykovich war und ist so etwas wie ein Eckpfeiler des internationalen Big-Band-Geschehens. Bereits als 18-Jähriger saß er in der Big Band von Radio Belgrad, spielte dann in den Orchestern von Edelhagen und Greger, erwarb sich die Hochachtung von Miles Davis ebenso wie Dizzy Gillespie, machte in den USA Karriere bei Woody Herman und Maynard Ferguson und war, wieder in Europa, Stammmitglied der legendären Clarke-Boland Big Band, und immer wieder stellte er sich mit eigenen Großformationen vor. Zum 200-jährigen Jubiläum des Nationalfeiertages bekam er Gelegenheit, eine internationale Big Band zusammenzustellen und wurde dabei von zahlreichen internationalen Institutionen unterstützt. Glaubt man den Zeitzeugen, so vermittelte das Konzert der serbischen Jazzszene einen ungeheuren Impuls und liegt jetzt als Mitschnitt vor. Das Programm bestand aus Goykovich-Klassikern, die ja immer von der spezifischen balkanischen Tonalität und Rhythmik inspiriert sind, und Klassikern des Big-Band Repertoires in Gykovich-Arrangements. Goykovich erweist sich als souveräner Meister auf dem Flügelhorn und bewegender Balladeninterpret mit der gestopften Trompete. Auch die internationalen Solisten sind ausgiebig zu hören. Wer allerdings mit dem internationalen Charakter des Orchesters ähnlich feurig lodernde und raffinierte Klänge wie einst von Clarke-Boland verbindet, wird eines anderen belehrt; die Ensemble-Sounds sind hier eher von der zurückhaltenden, konventionell soliden Art, vielleicht sogar mitunter matt – aber das muss ja kein Schaden sein.

Thomas Fitterling, 11.06.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top