Responsive image

Recorded Live At The Teatro Alfieri - Torino Part II

Archie Shepp

TDK/Naxos DV-JASQ2
(67 Min., 10/1977) 1 DVD

Der Saxofonist Archie Shepp galt in den sechziger Jahren als eine Ikone des politisch engagierten Free Jazz. Umso spektakulärer war dann seine Rückbesinnung auf die Tradition in den siebziger Jahren. Jetzt wurde deutlich, dass Shepp über alle Stilgrenzen hinweg zu den ganz großen Individualisten seines Instruments zu zählen ist. Er war damals häufig in Europa auf Tournee, und der vom italienischen Staatsfernsehen aufgezeichnete Auftritt in Turin zeigt ein typisches Konzert jener Tage. Arrangements sind Nebensache; die Stücke sind vielmehr Vehikel für ausgedehnte Saxofon-Exkurse, wobei Bass und Schlagzeug ordentlich Druck zu machen haben und das Klavier die insistierenden, meist modalen Strukturen für das Shepp'sche Energy-Playing liefert. Das erinnert an den Coltrane der Quartett-Periode und hat doch etwas von New-Thing aus Sonny-Rollins’schem Geiste. Die Bildregie fängt das am energetischen Limit free-boppende Geschehen adäquat und in Farbe ein, der Mono-Ton allerdings lässt Transparenz und Brillanz vermissen. Besonders dem Mann am Steinway hätte man nicht nur mehr Soloraum, sondern auch eine bessere Präsenz im Mix gewünscht. Es handelt sich um die deutsche Klavierlegende Siegfried Kessler. Es liegt wohl an seinem den Realitäten des Business eher entrückten Wesen, dass sein Name hierzulande kaum Erwähnung findet. In seiner Wahlheimat Paris ist der Saarländer ein von Insidern hoch geschätzter Begleiter und Stilist. Das facettenreiche Schlagzeugspiel von Clifford Jarvis leidet unter dem Sound ebenso wie das Klavier; besser geht es dem druckvollen Bass von Cameron Brown und dem alles dominierenden Saxofon. Trotz der Einschränkungen ist diese DVD ein hervorragendes Zeitdokument mit einem Archie Shepp in Höchstform.

Thomas Fitterling, 05.03.2005



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top