Responsive image

Freedom Right Now

Timo Shanko

Skycasp Records/Rough Trade cap 011
(60 Min., 1/2004) 1 CD

Der Jazz des neuen Jahrtausends ist eine Musikrichtung, in der sich die inneren Genre-Grenzen immer mehr auflösen. Den einen ist das postmoderne Beliebigkeit, die anderen bejubeln den Reichtum der vielfältigen Mischungen. Jedenfalls ist ob all dem der Begriff des Mainstream sehr weit geworden. Ein besonderes Beispiel dafür ist der Amerikaner Timo Shanko, der sich als virtuoser Bassist einen Namen gemacht hat und jetzt als Tenor- und Baritonsaxofonist sein CD-Debüt gibt. In seinem Trio mit dem Bassisten Keala Kaumeheiwa und dem Schlagzeuger Luther Gray spielt er eine Musik, die die Ästhetik der frühen Ornette-Coleman-Periode aktualisiert. Am Bariton-Instrument sind die Konturen manchmal durch die Tiefton-Röhre verwischt; am Tenor dagegen klingt er, als habe der Linearitätsmagier Coleman eine Verjüngungskur erfahren, in deren Therapie Archie-Shepp'sche Emotionalität eine wichtige Rolle spielte. Ähnliches lässt sich analog vom Schlagzeuger sagen; hier wären als Vorbild und Therapeut Ed Blackwell und Tony Williams zu nennen. Auf den drei Titeln, bei denen Taylor Ho Bynum sein Kornett im besten Don-Cherry-Stil ertönen lässt, ist der Verweis auf Ornette Coleman am deutlichsten - ein Schelm, wer Böses dabei denkt, denn diese Musik hat nichts von ihrer Frische eingebüßt, zumal dieser Entwicklungsstrang nur selten mit derartiger Konsequenz aufgegriffen wurde. Das ist wahrlich moderner Mainstream.

Thomas Fitterling, 12.06.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

13 Sekunden! Keine Sekunde mehr oder weniger erfreut sich der Hörer an Ludwig van Beethovens Bagatelle op. 119 Nr. 10. Und diese Episode deutet schon auf das entscheidende Schlagwort der neuen Beethoven-CD von Kilian Herold (Klarinette), Peter-Philipp Staemmler (Violoncello) und Hansjacob Staemmler (Klavier) hin, das da lautet: Kurzweiligkeit. „Composing Beethoven“ präsentiert freilich keine Stangenware, sondern ein klug konzipiertes Album, das originale Werke des Geburtstagskindes mit […] mehr »


Top