home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Responsive image
Richard Wagner

Märsche und Festouvertüren

Philharmonisches Orchester Hongkong, Varujan Kojian

Naxos 8.555386
(46 Min., 1/1983) 1 CD

Zeit seines Lebens war Richard Wagner klamm. Das lateinische Wort „clam“ heißt „heimlich“, aber wenn Wagner schnorrte, geschah das nie klammheimlich – sondern in aller Öffentlichkeit und in ganz großem Stil. Der zweite Ludwig musste die Regierungsgeschäfte abtreten, weil er für Wagner die bayerische Staatskasse geplündert hatte, und noch zur Zeit des „Parsifal“ (also seines letzten Bühnenwerks) war Wagner sich nicht zu schade, einen „American Centennial March“ für die Stadt Philadelphia zu komponieren. Das brachte ihm 5.000 Dollar ein, etwa so viel wie heute 120.000!
Heraus kam dabei natürlich weniger Sousa als Wagner, ein Festmarsch so zirka für die Lohnhäuser/Tannengrin-Welt, „Stars and Swans Forever“, hier vom Orchester Hong-Kong fast zu diskret gespielt – King-Kong wäre richtiger gewesen.
Die CD bündelt Auftragsarbeiten und Liebedienereien (mit Blick auf mögliche Aufträge), etwa den echt wagnerianischen Orchester-Blowup der relativ simplen Melodie „Rule Britannia!“ von Thomas Augustin Arne, dritte englische Nationalhymne nach „God Save ...“ und „Land of Hope and Glory“. Das war 1836, Wagner damals nicht nur klamm, sondern abgebrannt, und natürlich schickte er die „Rule“-Ouvertüre Sir George Smart, dem Präsidenten der Königlich-Philharmonischen Gesellschaft London. Hörte aber nie wieder was davon.
Dafür umso mehr beim „Kaisermarsch“ von 1871, als Wilhelm I. von Preußen Kaiser eines geeinten Deutschland wurde – ein Stück typisch wagnerschen Opportunismus, denn der Stern seines Gönners Ludwig war längst am Sinken. Große Musik ist das alles nicht, aber faszinierend rar – und ein klingendes Charakterporträt der dunkleren Seiten unseres Gralsritters.

Thomas Rübenacker, 17.05.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top