Responsive image

We Love Ella - A Tribute To The First Lady Of Song

Diverse

Verve/Universal 06025 1738885
(4/2007) 1 DVD

Eine glanzvolle Gedenkgala ausrichten, die einfach durch ihre schiere Professionalität und Präzision der strikt live gestalteten Darbietungen besticht, das kann niemand so gut wie unsere amerikanischen Freunde. Das Tributkonzert zu Ella Fitzgeralds 90. Geburtstag im riesigen, ausverkauften Galen Center der University of Southern California ist ein erneuter Beweis dafür – mögen manche Nachschlagewerke das Jubeldatum auch ins nächste Jahr verlegen. Hier stimmt einfach alles, die Auswahl der Künstler, allen voran Sängerin und Moderatorin Natalie Cole und ihr Mit-Moderator Quincy Jones, aber eben auch eine Lizz Wright, Patti Austin, Monica Mancini, Wynonna und Leidisi; auch Sänger waren dabei: ein im doppelten Sinne überragender Ruben Studdard und kein Geringerer als Stevie Wonder. Am beeindruckendsten bei den Herren allerdings war das unglaubliche A-Capella-Ensemble Take 6. Auch der Combojazz fand Berücksichtigung mit dem Pianisten George Duke, der mit dem Trompeter Jon Faddis und dem Saxofonisten James Moody eine virtuose Bebop-Performance gab. Alle anderen Acts wurden von dem Jazzorchester der USC begleitet, das über hervorragende swingkundige Streicher verfügt und an manchen Pulten prominente Verstärkung hatte. Die Arrangements waren eingängig und doch knackig voller Jazz-Drive. Geschickt wurden Ella-Originaleinspielungen auf Großbildschirmen in den Verlauf des Abends eingebaut. Seinen absoluten künstlerischen Höhepunkt erreichte der im Auftritt von Nancy Wilson, die mit ihren 70 Jahren immer noch eine hinreißende Erscheinung ist und deren Vortrag ihre jüngeren Kolleginnen auf die Ränge verwies. Ihr Charisma und ihre Individualität kann in der Tat neben einer Ella bestehen. All das ist – sensibel gefilmt – auf der Verve-DVD nachzuerleben.

Thomas Fitterling, 14.12.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top