Responsive image
Robert Schumann

Das gesamte Etüdenwerk für Klavier

Lev Vinocour

Telos Music/Liebermann TLS 057
(162 Min., 4/2003) 3 CDs

Etüden von Schumann? Gleich drei CDs? Kann eigentlich nicht sein. Die "Symphonischen Etüden", natürlich. Ein Meisterwerk der Romantik, mit einigen angehängten Fragen. Meilenstein der Gattung, zugleich klingendes Welttheater. Aber Anderes? Tja, zu irren ist des Menschen Los. In Schumanns Schatztruhe lagert mehr, lagern Preziosen. Dem Pianisten Lev Vinocour und der Plattenfirma Telos Music ist es nun gelungen, diese Preziosen ans Licht der Welt zu bringen. In mühevoller Forscherarbeit haben sie in den Archiven und Schubladen Klavierwerke von Robert Schumann entdeckt und auf Platte gebannt, die man zuvor kaum je hörte. Ein Coup. Musikhistorisch. Und interpretatorisch.
Das fängt schon mit den bereits erwähnten "Symphonischen Etüden" an. Vinocour fand die “belgische”, mit präzisem Titel versehene Fassung des Werks. Und er fand heraus, dass in dieser früheren Fassung die so genannten nachgelassenen Variationen an dezidierter Stelle eingebunden waren. Folgerichtig spielt er beide Fassungen, und er spielt sie beide mit einem Klangsinn, der betört. Interessant: Die "belgische" Version ist um einiges zurückhaltender, intimer, auch klangschöner. Eine besondere Stärke Vinocours zahlt sich hier aus: sein Klangfarbenreichtum, sein zuweilen streichelzoozarter Anschlag. Zupackend wird er nur dort, wo es dringend geboten ist, so im Finale. Auch die weiteren Entdeckungen dieser CD-Sammlung lassen zumindest aufhorchen. Kurz und gut: eine wunderbare Idee, wunderbar ausgeführt.

Tom Persich, 14.02.2004



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top