Responsive image

Siblingity

The Clayton Brothers

Qwest/Warner Jazz 9362-47813-2
(67 Min.) 1 CD

"Siblings", Geschwister, haben im Jazz Tradition. Die Clayton-Brüder, mit Jeff an Altsaxofon und Flöte und John am Bass, fühlen sich besonders stark den Adderley-Brüdern verbunden. Auf deren Spiel- und Kompositionsweisen beziehen sie sich unumwunden. Mit Jeff Hamilton am Schlagzeug, Bill Cunliffe am Klavier und dem Trompeter Terell Stafford haben sie perfekte Partner für dieses Spielideal.
Neben den virtuosen Kaskaden aus dem Geiste des gewichtigen Cannonball sind es die leidenschaftlichen, an Freddie Hubbard erinnernden Exkursionen von Terell Stafford, die der Frontline den genuinen Hard-Bop-Biss verleihen. John Claytons Bass sorgt stets für ein ebenso überlegtes wie swingendes Fundament und Jeff Hamilton wird nicht müde, es mit Drive punktgenau zu unterfüttern. Da wird zwar kein Rad neu erfunden, doch die Speichenkonstruktionen sind handwerklich vollendet und spiegeln ein Young-Lions-Selbstbewusstsein, das ja auch mit dem Album-Titel, einer kühnen Wortneuschöpfung für brüderliches Tun, zum Ausdruck kommt.

Thomas Fitterling, 19.10.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top