Responsive image

Man Of Many Colors

Walt Weiskopf

Criss Cross/Helikon 1219
(51 Min., 12/2001) 1 CD

Kaum eine andere Firma hat den Geist und den Sound des legendären Blue-Note-Labels mit unaufgeregterer Stetigkeit in unsere Zeit getragen als das holländische Label Criss Cross. Der Tenorsaxofonist Walt Weiskopf hat dabei immer wieder eine zentrale Rolle gespielt. Jetzt legt er auf Criss Cross seine erste Quartett-Platte vor.
In dieser klassischen Minimalbesetzung sind Bläser und Pianist als Frontmen besonders gefordert; und manche der Weiskopf-Kompositionen haben es in sich, ob nun im formalen Ablauf, harmonisch oder rhythmisch, auch wenn sie so ganz logisch daherkommen. Brad Mehldau, dem Mann am Klavier liegt das. Er, der Meister introvertierter Abstraktionen, fesselt in diesem vital zupackenden Kontext mit adäquaten Beiträgen, die nie seine Handschrift verleugnen.
Walt Weiskopf ist in Hochform und erweist sich als würdiger Nachfolger des großen Joe Henderson. Mit John Patitucci am Bass und Clarence Penn am Schlagzeug ist dafür gesorgt, dass die musikalische Reise - unter welchen Farben auch immer - in den Wogen und Brandungen wechselnder Metren immer Kurs hält auf jenes musikalische Vergnügen, das Kopf und Bauch - ja und auch das Herz - gleichermaßen anspricht.

Thomas Fitterling, 26.09.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Nordlicht: Aus dem damals dänischen Holstein stammend, wird Dieterich Buxtehude im Frühling 1668 der neue Kirchenmusiker an St. Marien in Lübeck. Mit der Übernahme von Amt (und Heirat der Tochter) von Franz Tunder führt er auch dessen „Abendmusiken“, festliche und groß besetzte Adventskonzerte, fort. Diese sind so erfolgreich, dass Buxtehude bald der strahlendste Vertreter der Norddeutschen Orgelschule ist, den zu besuchen sich Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Johann […] mehr »


Top