Responsive image

Satie

Jacques Loussier-Trio

Telarc/In-Akustik 83431
(51 Min., 10/1997) 1 CD

Nach Bach und Vivaldi hat sich der französische Pianist mit seinem Trio nun dem französischen Kultkomponisten der Jahrhundertwende, Erik Satie, zugewandt - genauer dessen populären Klavierstücken “Gymnopédies” und “Gnossiennes”.
An Jacques Loussiers Bachbearbeitungen schieden sich schon immer die Geister. Vielen war der Jazz-Swing aufgesetzte Garnierung, medienschicke Koketterie, zulässig vielleicht im Musikunterricht, um vermeintlich klassikmüde Schüler zu ködern. Wer mit der Musik Erik Saties nicht vertraut ist, den wird eine ähnliche Disparität nicht schmerzen. Aus der Musik Bill Evans’, Keith Jarretts und George Winstons kennt dieser Hörer verwandte Klänge. Er wird Jacques Loussiers Musik als besonders duftigen und europäisch nuancierten Triojazz wahrnehmen, der vielleicht geschmäcklerisch wirken mag.
Wer die Klaviermusik Saties allerdings als streng getragene, spröde meditative tonale Zeitfortschreitungen lieben gelernt hat, mag verstört das Wesen dieser Musik verraten wähnen. Wandte sich Satie nicht einst gegen hypertrophe Formen? Dabei dürfte Blue-Note-Chromatik auch nicht ganz seinen Geschmack getroffen haben. Trotzdem, hübsch anzuhören bleibt diese CD.

Thomas Fitterling, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top