Responsive image
Franz Schubert

Die schöne Müllerin

Christian Gerhaher, Gerold Huber

Arte Nove/BMG 82876531722
(66 Min., 2/2003) 1 CD

Christian Gerhaher hat gemeinsam mit seinem langjährigen Klavierpartner Gerold Huber wieder einmal eine erstaunliche CD vorgelegt: Seine kraftvolle, schön timbrierte Stimme zeichnet scharf konturiert den unvermeidlichen Untergang des verliebten Müllerburschen nach und man ist gerührt und beeindruckt zugleich. Subtil sind die Lieder aufeinander bezogen, so dass sich der Kosmos der Emotionen immer zwingender auffächert, - besonders schön gelungen "Die liebe Farbe” und "Die böse Farbe”, in denen der Schmerz schattiert wird von zarter Melancholie bis zur wilden Verzweiflung.
Wie schon in den vorhergegangenen CDs, besonders Schuberts "Winterreise” und Mahlers "Lieder eines fahrenden Gesellen", beweisen Gerhaher und Huber farbenreich, dass die Kunst der Liedinterpretation lebt: Lyrische und dramatische Elemente ergänzen einander perfekt, interpretatorisches Verständnis wird durch gestaltete Emotion erfahrbar gemacht, und bei aller technischen Perfektion ist stets das Leuchten der Musik wichtiger als der Glanz der Stimme. Vielleicht - wenn überhaupt noch Wünsche offen bleiben - sehnt man sich manchmal nach etwas mehr Süße, nach mehr Innigkeit, nach mehr Verführung in das dunkle Reich der Schubert'schen Seele.

Helga Utz, 18.10.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wo kam das auf einmal her? Fragte man sich, als im November vergangenen Jahres dieser Schubert-Zyklus mit Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe aus den ORF-Archiven wie von Zauberhand wiederauftauchte. Harnoncourt war mit dem Kammerorchester eng verbunden, die Schubert-Sinfonien hatte er beim von ihm gegründeten Styriarte-Festival in Graz 1988 wellenschlagend dargeboten. Nun ist der Live-Mitschnitt auf 4 CDs erhältlich. Sowohl der Dirigent als auch das Orchester beweisen […] mehr »


Top