home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Responsive image
Franz Liszt

Balladen Nr. 1 und Nr. 2, BACH-Fantasie u.a.

Lilya Zilberstein

Deutsche Grammophon 447 755-2

Dass sie eine Pianistin von Rang ist mit einem ausgeprägten Hang zum romantisch-wogenden Repertoire, das hat die dreißigjährige Moskauerin Lilya Zilberstein auf ihren Solo-CDs mit Werken von Rachmaninow und Medtner, aber auch von Brahms und Liszt recht eindrucksvoll bewiesen.
Jetzt also ihr erstes komplettes Liszt-Recital mit einer nicht ganz alltäglichen Auswahl von lyrischen und religiös angehauchten Stücken - ohne die bis zum Überdruss eingespielten Show-Piècen. Die Stärken Lilya Zilbersteins liegen zweifellos in ihrer stupenden technischen Bravour und in ihrer stets lebendigen, dramatisch nach vorne gerichteten, energischen Spielweise - die selbst ein so heterogenes Programm wie die beiden "ätherischen" bzw. "stürmischen" Franziskus-Legenden, die verträumten "Consolations", die bizarre BACH-Fantasie und die aufgewühlte zweite Ballade in ein geschlossen wirkendes musikalisches Gesamtkonzept zu "zwingen" versteht.
Und was mir am meisten gefällt, ist ihre unprätentiöse, geradlinige, gefühlvolle Art, sich der musikalisch nicht immer leicht verdaulichen Materie anzunehmen, so dass sie durch ihre flotten Tempi die muffigen Weihrauchschwaden der Rezeptionsgeschichte kurzerhand wegbläst und die ursprüngliche herbe Schönheit der Werke wieder freilegt.

Attila Csampai, 29.02.1996



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top