home

N° 1289
21. - 27.01.2023

nächste Aktualisierung
am 28.01.2023



Jean Sibelius wird bis heute unter Wert gehandelt: Das mag an Adornos abschätzigem Urteil liegen, hat gewiss auch mit seiner eigenwilligen Musiksprache zu tun, die sich der deutsch-österreichischen Tradition, aber auch den damals herrschenden Trends weitgehend verweigerte. So fanden seine Sinfonien hierzulande erst in den letzten Jahren zunehmend Beachtung. Jetzt hat der erfahrene finnische Dirigent Okko Kamu die völlig unbekannte Schauspielmusik zu Shakespeares Drama „Der Sturm“, die Sibelius im Auftrag des Königlichen Theaters in Kopenhagen im Jahr 1925 als sein letztes großes Werk komponierte, in einer in jedem Detail vorbildlichen Gesamteinspielung mit Solisten, Chor und dem Orchester der Königlich Dänischen Oper herausgebracht und damit dieses verkannte Opus überhaupt erst bekannt gemacht. Der damals 33-jährige Sibelius hat hier in 34 meist kurzen, sehr konzentriert gearbeiteten Musiknummern praktisch alle Register seines weitgespannten stilistischen Horizonts gezogen und dabei die Zauberkräfte des finalen Inseldramas Shakespeares in einer verwirrenden Vielfalt von musikalischen Spotlights, Stimmungsbildern und Gesängen in Klang gesetzt, so dass Shakespeares dramatische Intentionen auf wundersame Weise verdichtet und intensiviert werden. Und so wie der englische Theaterfürst sich hier am Ende von den Zauberkräften Prosperos endgültig löst, so feiert auch der finnische Magier Sibelius hier Abschied von seinen musikalischen Zauberkräften und verstummt für die restlichen 32 Jahre seines Lebens. Insofern markiert dieser stürmische Abschied einen der Höhepunkte seines musikalischen Schaffens und entfesselt gleich in der einleitenden Ouvertüre einen Seesturm von beängstigender Intensität. In fünf dem Luftgeist Ariel gewidmeten „Songs“ glänzt die dänische Mezzo-Sopranistin Hanne Fischer, während der 76-jährige Okko Kamu das exzellente Kopenhagener Opernorchester feinfühlig und souverän durch die abenteuerliche Partitur lotst. Es ist eine der stärksten Theatermusiken, die ich je gehört habe.

Attila Csampai, 17.12.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Ulrich Wilker
So ganz unbekannt sollte diese Schauspielmusik den Willigen nicht sein, ist sie doch komplett bereits bei Ondine und bei BIS erschienen. Und kurz zu Adorno: Seine "Glosse über Sibelius" mag polemisch gemeint gewesen sein, aber bis heute wird ihr überspitzter Inhalt leider für bare Münze genommen. Was Analytisches drinsteht, lässt sich leicht an jeder Sibelius-Partitur als Falschbehauptung entlarven.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

In den ersten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts gehörte Selim Palmgren (1878-1951), ein Schüler von Ferruccio Busoni und Conrad Ansorge, zu den meistgespielten skandinavischen Klavierkomponisten. Seine Klavierwerke zeigen sowohl romantische wie auch impressionistische Merkmale und wurden von einigen der größten Pianisten der damaligen Zeit wie Ignaz Friedman, Myra Hess, Wilhelm Backhaus und Benno Moiseiwitsch aufgeführt und eingespielt. In unseren Breiten ist Palmgren nahezu […] mehr


Abo

Top