home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Responsive image
Joseph Haydn

Streichquartette op. 54/I-III („Tost-Quartette“)

Quatour Psophos

EmPhases/Note 1 ENP009
(53 Min., 3/2022)

Joseph Haydn komponierte seine drei Streichquarttete op. 54 im Jahr 1788 und übergab sie dem vormaligen Konzertmeister der Hofkapelle von Esterháza, Johann Tost, der sie in Paris zum Druck anbieten sollte. Dieser hatte sich inzwischen zum Großhandelskaufmann gewandelt, und fand dann bald auch für weitere Streichquartette Haydns französische Verleger. Ob Haydn diese drei ungemein komplexen und experimentellen Arbeiten auch dem ungarischen Geiger widmete, ist unklar, da die Widmungen von späterer Hand hinzugefügt wurden.
Jetzt hat das in Paris ansässige, bereits 1997 gegründete Quatour Psophos, das für seinen weiten künstlerischen Horizont bekannt ist, diese drei „Tost-Quartette“ op. 54 als sein erstes Haydn-Album überhaupt eingespielt und auf Anhieb eine in jedem Detail stimmige „Modelleinspielung“ realisiert, die selbst die bisherigen Referenzen des Amadeus- und des Ysaÿe-Quartetts in den Schatten stellt. Was die drei Damen und den Cello spielenden Herrn des Psophos-Quartetts vom ersten Höreindruck her so attraktiv macht, ist ihre phänomenale Intonation, ihre klangliche Homogenität und ihre rhythmische Präzision – also eine selten anzutreffende Harmonie, die sie in allen denkbaren Situationen als fokussierte Einheit erscheinen lässt, so dass man, wie bei einem komplizierten Uhrwerk, die feinsten Verästelungen von Haydns komplexen Strukturen als lebendige Impulse eines autonomen „Klangkörpers“ erlebt. Ihre virtuose Perfektion, ihre drängenden Tempi und ihre abgebrühte Souveränität richten den Blick auf die innere Komplexität, den trockenen Humor und die spezielle Überraschungsästhetik des stillen Revolutionärs Haydn, der hier vor allem in dem von jeder Norm abweichenden C-Dur-Quartett op. 54/II den Hörer ständig mit Unerwartetem konfrontiert. Und dennoch wahren sie die Noblesse und Diskretion eines solchen genialischen Erfinders.

Attila Csampai, 26.11.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top