home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzerte Es-Dur und A-Dur, Ouvertüre „Der Schauspieldirektor“

Jean-Efflam Bavouzet, Manchester Camerata, Gábor Takács-Nagy

Chandos /Note 1 CHAN 20166
(64 Min., 10/2021)

Der heute 59jährige Franzose Jean-Efflam Bavouzet ist ein kluger Kopf und ein musikalischer Aufklärer, der Klarheit, Prägnanz und ein von allem Pathos befreites Klavierspiel kultiviert, dabei präzis und fokussiert den musikalischen Kontext in den Vordergrund rückt. Dieser „french touch“ verlieh seinem zuletzt erschienenen Haydn-Zyklus (aller Klaviersonaten) eine unwiderstehliche Stringenz und enthüllte auch Haydns experimentellen Humor. Jetzt hat er zwei bedeutende spätere Klavierkonzerte Mozarts aus dem Winter 1785/86 mit ähnlicher Frische und Coolness von allen Schnörkeln und Unklarheiten befreit, zugleich aber in den langsamen Sätzen deren enorme lyrische Kraft (in KV 488) bzw. deren dunkle Seelenlage (in KV 482) suggestiv und feinfühlig ausformuliert, sodass er eine sehr schöne, überzeugende Balance findet zwischen Struktur und Ausdruck, zwischen perlender Prägnanz und feinster Agogik. Zugleich gelingt es ihm mit der von Gábor Takács-Nagy souverän geführten Manchester Camerata die starke „Opernnähe“ beider Werke, also deren dramatisches Potenzial, als quicklebendigen, von Individuen getragenen, menschlich-pulsierenden Diskurs von gleichwertigen Akteuren auszuweisen, und so die niemals nachlassende Aktualität und humane Power dieser Gipfelwerke zu bekräftigen: Die Wahl des Instruments, hier eines modernen Yamaha-Flügels, ist dabei nicht ausschlaggebend.

Attila Csampai, 11.06.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top