home

N° 1219
18. - 24.09.2021

nächste Aktualisierung
am 25.09.2021



Responsive image
Dmitri Schostakowitsch, Ronald Stevenson

„On DSCH“ (Präludien und Fugen)

Igor Levit

Sony 19439809212
(240 Min., 2–9/2020) 3 CDs

Man staunt – und hat Angst. Beides zugleich. Vor der Stringenz, der geistigen Durchdringung – hellwach, komplex, beziehungsreich, sogar witzig –, die diese Musik in heißen Wellen aussendet. Und die doch höchste Aufmerksamkeit erfordert. Beim Hörer wie beim Spieler. Und um letzteren wird es einem ein wenig bang. Weil sich Igor Levit auf seiner jüngsten Trippel-CD, es ist seine fünfte für Sony, einfach keinerlei Auszeit, null Entspannung, Loslassen, Laufen können gönnt. Da geht es immer um alles oder nichts. Maximale Leistung ist hier gefordert, in fast jeder Note. Das macht auch das Hören zu einer durchaus schönen Tortur. Denn nach einer vergleichsweise ruhigen, doch auch streng konzipierten, den Post-Lockdown spiegelnden letzten Veröffentlichung mit Bach-Choralvorspielen in wechselnden Bearbeitungen, Werken von Reger und Feldman wird es nun wieder richtig Hardcore. Levit, umstritten, meinungsumtobt, selbst beständig auf Angriff gepolt, greift neuerlich nach Allerschwerstem, Höchstmöglichem: zunächst nach den 24 Präludien und Fugen op. 87 von Dmitri Schostakowitsch, die Auseinandersetzung des Mittvierzigers mit Bach, dem Stalinismus und sich selbst. Levit inszeniert das selbstredend ebenfalls als radikal nackte Innenschau, herb-kantig und gleich wieder von einer luziden Abgeklärtheit. Er zwingt einen zum Dabeisein, Mitreisen, Mitgrübeln. Nie will er überwältigen, er lädt ein zu seinem anspielungsreichen Trip durch die Tonarten und Strukturen – aber man kann eigentlich nicht absagen. Und so wie sich der 34-jährige Pianist zum Anwalt des jüngst verstorbenen Frederic Rzewski und seines Variationenmonsters über „The People United“ aufschwang, so bereitet er nun auf seinem Album die Bühne für die 1963 uraufgeführte, über 80-minütige Schostakowitsch-Hommage „Passacaglia on DSCH“ des halbvergessenen Schotten Ronald James Stevenson (1928–2015). Die drei Teile umfassen eine Barocksuite, drei Variationssätze und eine jagende Triple-Fuge sowie Charakterstücke wie Walzer, Pibroch, Fandango und einen sinfonischen Marsch. Das tönt kompliziert kontrapunktisch wie massiv akkordisch, oft dicht chromatisch. Und laugt aus, überwältigt total. Weshalb die Angst bleibt …

Matthias Siehler, 11.09.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Im Mondschatten: Während Neil Armstrong und Buzz Aldrin den Mond erkundeten, verbrachte Michael Collins, der dritte Astronaut im Bunde, pro Umrundung je 46:38 Minuten allein im Funkschatten des Erdtrabanten. Exakt so lang dauert auch dieses Album des Jazzpianisten Michael Wollny, der Parallelen zieht zwischen jenen historischen Ereignissen aus dem Jahr 1969 und der Corona-Pandemie. Die Einsamkeit ist hier der Konnex. So nahm Wollny, als die Welt aus den Fugen geriet, in Pandemie-bedingter, […] mehr


Abo

Top