Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Klavierkonzert Nr. 20 d-Moll KV 466, Klaviersonaten Nr. 3 B-Dur KV 281 und Nr. 12 F-Dur KV 332

Seong-Jin Cho, Chamber Orchestra of Europe, Yannick Nézet-Séguin

DG/Universal 4835522
(64 Min., 6 & 7/2018)

Hier wird nicht ge-mo-zärtelt, das merkt man schon in den agogisch pulsierenden Eingangstakten, wenn Yannick Nézet-Séguin mit dem ihm bestens vertrauten Chamber Orchestra of Europe sich einmal mehr des Salzburgers annimmt. Quasi als Nebenprodukt zur diesjährigen gemeinsamen „Zauberflöte“ im Baden-Badener Festspielhaus hat man noch mit dem Klavierkonzert Nr. 20 eines der wichtigsten Mozart-Instrumentalkonzerte eingespielt. Am Flügel, der weitgehend pedallos gespielt wird und stellenweise so hart und abrupt wie ein Hammerklavier klingt, dann aber auch wieder seinen weit pastoseren Sound entfalten darf, hören wir den inzwischen in Berlin lebenden Koreaner Seong-Jin Cho, der das Zeug zu einem ganz Großen hat. Schon seine Chopin- und Debussy-Alben offenbarten, dass hier keine wettbewerbsgestählte asiatische Drillmaschine am Tastenlaufwerk rattert, hier wird mit Verstand und Gefühl, Köpfchen und Herz musiziert. Mal zupackend, mal lyrisch schweifend, historisch informiert, mit bisweilen scharfen Dynamikkontrasten, fast ruppigem Anschlag, aber nicht apodiktisch.
Man hört den Zauber gemeinsamer Mozart-Analyse. Was sich in dem sorgfältig produzierten, mit stimmungsvollen Schwarzweißfotos vor dezent salzburgischem Hintergrund schön aufgemachten Album mit zwei Solosonaten fortsetzt. Die juvenilen, doch in stilistischem Abstand sich voneinander absetzenden Dur-Werke Nr. 3 und 12 spielt Seong-Jin Cho mit wacher Dramatik und anekdotischem Einfallsreichtum, durchaus risikoreich direkt davoneilend. Das Maßwerk dieser Musik bleibt klar strukturiert, aber auch gefühlig fein verbrämt. Wunderbar plastisch entfaltet sich so die Architektur, doch mit einem wärmenden, nie nur analytischen Blick. Das ist so klug wie originell – und um Welten besser als der verzärtelte Salon-Mozart Lang Langs.

Matthias Siehler, 15.12.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top