home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Künstler · Gefragt

Xavier de Maistre

Scharfe Harfe

Bislang galt die Harfe eher als Frauensache. Und als ein Instrument, auf dem man nichts als arabeske Register ziehen kann. Mit beiden Klischees räumt Xavier de Maistre nun auf. Er ist Soloharfenist bei den Wiener Philharmonikern. Und in seinen Adern fließt blaues Blut …

Noblesse oblige – Adel verpflichtet. Gerade im traditionsgestählten Frankreich, wo die Herkunft paradoxerweise noch etwas zählt. Und fast wäre der junge Blaublüter Xavier de Maistre als schwarzes Schaf in die Annalen seiner Familie eingegangen. Denn als Sohn einer südfranzösischen Adelsdynastie hatte er mit dem unstandesgemäßen Beruf des Musikers geflirtet. Der schnell einberufene Krisenstab konnte das Unglück zunächst noch abwenden. Xavier wurde neben seinem Studium der Harfe zu einer anständigen Ausbildung verdonnert. Worauf er an der Pariser Eliteschmiede École des sciences politiques und an der Londoner School of Economics Politische Wissenschaften studierte.
Auf einem Spitzenposten im Élysée-Palast ist zwar Xavier de Maistre später nie gelandet. Dennoch ist etwas aus dem 34-Jährigen geworden. Auch längst zum Stolz des streng konservativen de-Maistre-Clans, wie er heute (lachend) betont. Er ist nicht nur der erste Franzose, der es zu den Wiener Philharmonikern geschafft hat, sondern seit 1999 ist er auch ihr Soloharfenist. Zudem hat er seit 2001 an der Hamburger Musikhochschule eine Professur inne. Und nebenbei gastiert er auf international gewichtigen Konzertpodien, um nicht zuletzt die Harfe als eigenständiges Solound Konzertinstrument zu etablieren. »Man hat weltweit immer noch dasselbe Bild von der Harfe«, so de Maistre. »Für das Publikum ist es ein Saloninstrument, das nur von Frauen mit langen Haaren und in schönen Kleidern gespielt wird.«
Wenn Xavier de Maistre aber in die Saiten greift, erntet er überall einhellige Reaktionen. De Maistres geschliffenes Spiel und sein musikalisches Gestaltungsvermögen sind aber nur zwei Trumpfkarten. Gerade über die Arrangements von Werken berühmter Komponisten hofft er, dass er dieses weit unterschätzte Instrument endgültig rehabilitieren kann. Den ersten erfolgreichen Schritt machte er 2008, als er Klavierwerke und Mélodies von Debussy zusammen mit der Sopranistin Diana Damrau einspielte. Und für seine zweite CD »Hommage à Haydn« hat de Maistre jetzt notengetreu die Klavierstimme von zwei Haydnkonzerten auf die Harfe übertragen und ihr damit tatsächlich Witz und Esprit eingepflanzt. »Die Harfe entspricht dem Klangbild von Haydn mehr als beispielsweise ein moderner Steinway.« Und dass Xavier de Maistre mit dieser Einschätzung gar nicht so falsch liegt, wurde ihm erst jüngst wieder klar. Als er das D-Dur-Konzert am historischen Haydnort, im Schloss Esterházy spielte und danach zu hören bekam: »Es ist wirklich wie für Harfe geschrieben.«

Neu erschienen:

Hommage à Haydn

Xavier de Maistre, RSO Wien, Bertrand de Billy

RCA/Sony Music

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Reinhard Lemelle, RONDO Ausgabe 3 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Martha Argerich

Diabolisches Doppel

Im Prokofjew-Doppel mit dem Klavier-Geheimtipp Sergei Babayan zeigt die Argentinierin, dass sie […]
zum Artikel

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Donna Leon, bekennender Händel-Maniac, sieht keinen Zusammenhang zwischen Barockopern und […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top