home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Künstler · Gefragt

Xavier de Maistre

Scharfe Harfe

Bislang galt die Harfe eher als Frauensache. Und als ein Instrument, auf dem man nichts als arabeske Register ziehen kann. Mit beiden Klischees räumt Xavier de Maistre nun auf. Er ist Soloharfenist bei den Wiener Philharmonikern. Und in seinen Adern fließt blaues Blut …

Noblesse oblige – Adel verpflichtet. Gerade im traditionsgestählten Frankreich, wo die Herkunft paradoxerweise noch etwas zählt. Und fast wäre der junge Blaublüter Xavier de Maistre als schwarzes Schaf in die Annalen seiner Familie eingegangen. Denn als Sohn einer südfranzösischen Adelsdynastie hatte er mit dem unstandesgemäßen Beruf des Musikers geflirtet. Der schnell einberufene Krisenstab konnte das Unglück zunächst noch abwenden. Xavier wurde neben seinem Studium der Harfe zu einer anständigen Ausbildung verdonnert. Worauf er an der Pariser Eliteschmiede École des sciences politiques und an der Londoner School of Economics Politische Wissenschaften studierte.
Auf einem Spitzenposten im Élysée-Palast ist zwar Xavier de Maistre später nie gelandet. Dennoch ist etwas aus dem 34-Jährigen geworden. Auch längst zum Stolz des streng konservativen de-Maistre-Clans, wie er heute (lachend) betont. Er ist nicht nur der erste Franzose, der es zu den Wiener Philharmonikern geschafft hat, sondern seit 1999 ist er auch ihr Soloharfenist. Zudem hat er seit 2001 an der Hamburger Musikhochschule eine Professur inne. Und nebenbei gastiert er auf international gewichtigen Konzertpodien, um nicht zuletzt die Harfe als eigenständiges Solound Konzertinstrument zu etablieren. »Man hat weltweit immer noch dasselbe Bild von der Harfe«, so de Maistre. »Für das Publikum ist es ein Saloninstrument, das nur von Frauen mit langen Haaren und in schönen Kleidern gespielt wird.«
Wenn Xavier de Maistre aber in die Saiten greift, erntet er überall einhellige Reaktionen. De Maistres geschliffenes Spiel und sein musikalisches Gestaltungsvermögen sind aber nur zwei Trumpfkarten. Gerade über die Arrangements von Werken berühmter Komponisten hofft er, dass er dieses weit unterschätzte Instrument endgültig rehabilitieren kann. Den ersten erfolgreichen Schritt machte er 2008, als er Klavierwerke und Mélodies von Debussy zusammen mit der Sopranistin Diana Damrau einspielte. Und für seine zweite CD »Hommage à Haydn« hat de Maistre jetzt notengetreu die Klavierstimme von zwei Haydnkonzerten auf die Harfe übertragen und ihr damit tatsächlich Witz und Esprit eingepflanzt. »Die Harfe entspricht dem Klangbild von Haydn mehr als beispielsweise ein moderner Steinway.« Und dass Xavier de Maistre mit dieser Einschätzung gar nicht so falsch liegt, wurde ihm erst jüngst wieder klar. Als er das D-Dur-Konzert am historischen Haydnort, im Schloss Esterházy spielte und danach zu hören bekam: »Es ist wirklich wie für Harfe geschrieben.«

Neu erschienen:

Hommage à Haydn

Xavier de Maistre, RSO Wien, Bertrand de Billy

RCA/Sony Music

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Reinhard Lemelle, 29.03.2014, RONDO Ausgabe 3 / 2009



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Matthias Rüegg

Nie mehr betteln

Mit dem Vienna Art Orchestra schuf der Komponist und Pianist Meilensteine des europäischen Jazz. […]
zum Artikel

Pasticcio

(Fast) anti-glamourös!

Egal, welche Kultur- und Kunstbranche sich öffentlichkeitswirksam feiert – ohne die Prominenz, […]
zum Artikel

Blind gehört

Neu erschienen:

Antoine Tamestit: „Ich erkenne mich selbst nicht“

zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top