home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Künstler · Gefragt

Rafał Blechacz

Des Polen Reiz ist unerreicht

2005 gewann Rafał Blechacz den prestigeträchtigen Chopin-Wettbewerb in Warschau. Seine Einspielung der 24 Préludes machte die Entscheidung der Jury leicht nachvollziehbar. Nun ist Blechacz seinem Landsmann Chopin erneut auf der Spur. Zum 200. Geburtstag spendiert er ihm, sich und seinem Publikum die beiden Klavierkonzerte. Und er wird es, so verriet er im Gespräch Raoul Mörchen, dabei nicht belassen.

RONDO: Sie haben für ihre neue Aufnahme mit dem Königlichen Concertgebouw Orchester in Amsterdam als Dirigenten einen Landsmann gewählt, Jerzy Semkow. Verstehen Polen Chopin besser als andere?

Rafał Blechacz: Das würde ich nicht behaupten wollen. Dagegen sprächen allein die wunderbaren Interpretationen von Kollegen wie Maurizio Pollini, Martha Argerich oder dem Chinesen Fou Ts’ong, der 1955 den Mazurka-Preis gewann. Allenfalls hat man als Pole vielleicht einen leichteren Zugang im Rhythmischen zu solchen Werken oder Passagen, in denen Chopin auf polnische Volksmusik zurückgreift. Aber auch da wäre ich vorsichtig. Trotzdem gebe ich gerne zu: Für diese Aufnahme wollte ich einen polnischen Dirigenten.

RONDO: Wie kamen Sie auf Jerzy Semkow?

Blechacz: Er war mein Wunschkandidat. Ich habe ihn schon mehrmals dirigieren gehört, unter anderem mit Brahms, und war ganz begeistert. Im Übrigen auch von dem Amsterdamer Orchester, mit dem ich bereits viermal gespielt habe und bei dem ich mich ausgesprochen wohlfühle. Ich kannte auch den wirklich fantastisch klingenden Saal des Concertgebouw gut, in dem wir schließlich die Konzerte aufgenommen haben, ich kannte sogar den Flügel und den Klavierstimmer. Ideale Bedingungen also.

RONDO: Sie haben als Jugendlicher in ihrer Heimatstadt Nakel in Oberschlesien kaum Möglichkeiten gehabt, überhaupt ein Orchester zu hören, geschweige denn, mit einem aufzutreten. Wie kommen Sie jetzt zurecht mit der Rolle als Primus inter Pares?

Blechacz: Dieser Teil meines Lebens hat sich gleich nach dem Chopinpreis sehr verändert: In der Zwischenzeit habe ich viele neue Erfahrungen machen können, und es gab etliche Gelegenheiten, die großen Konzerte zu spielen, Liszt, Beethoven oder auch das erste von Saint-Saëns. Wichtig ist für mich, dass ich mich vorab mit dem Orchester und dem Dirigenten in Ruhe verständigen kann. Bei der neuen Chopinaufnahme war ich sehr glücklich damit, wie gut mir das Orchester zum Beispiel beim Tempo Rubato gefolgt ist, an dem mir gerade bei Chopin sehr viel liegt.

RONDO: Konzerte sind – vom Wortsinn wie von der Tradition her – Schauplätze für Kämpfe zwischen Solist und Orchester. Sie scheinen jedoch, so sah man im Konzert und so hört man nun auch auf der CD, nicht um jeden Preis streiten zu wollen ...

Blechacz: In der Tat, das liegt mir nicht. Zumindest nicht bei Chopin.

RONDO: Wie geht es nun weiter?

Blechacz: Im Chopinjahr werde ich natürlich viel Chopin spielen. Darüber hinaus plane ich, ein Album mit Musik von Karol Szymanowski aufzunehmen und ihn dabei mit Claude Debussy zu kombinieren, dem er ja sehr nahe steht. Ich habe recht viel Szymanowski im Repertoire gehabt in der letzten Zeit und finde, er ist in Europa immer noch unterbewertet. Das Publikum aber, das habe ich oft erlebt, liebt diese Musik.

RONDO: Ein letztes Wort zu Chopin: Bekommen wir von Ihnen eines Tages eine Gesamtaufnahme?

Blechacz: Ich möchte mich nicht festlegen. Jetzt würde ich aber sagen: eher nicht.

Neu erschienen:

Frédéric Chopin

Klavierkonzerte

Rafał Blechacz, Royal Concertgebouw Orchestra, Jerzy Semkow

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Raoul Mörchen, RONDO Ausgabe 6 / 2009



Kommentare

Kommentar posten


Wie es passiert ist weiß ich nicht, wahrscheinlich haben Sie es einfach aus irgendwelchen anderen Bericht kopiert oder schlecht recherchiert aber Herr Rafał Blechacz kommt ganz bestimmt nicht aus Oberschlesien sondern aus Region Kujawien.Es gibt in Polen nicht nur ein Dorf namens Nakło und tatsächlich eins in Oberschlesien aber Herr Blechacz kommt aus Nakło nad Notecią! Was auch beim besten deutschen willen nicht Oberschlesien genannt werden kann :-) Es liegt ganz in der nähe von Bydgoszcz wo Rafał zu erst studiert hat.Ich hoffe die Sache lässt sich irgendwie korrigieren. Es stört, besonders die Leute die Herr Blechacz und seiner Herkunft gut kennen.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Wiener Konzerthaus

Die Perle

Dieser Musentempel ist die wohl meistübersehene Weltberühmtheit von Wien. Dabei ist er mit […]
zum Artikel

Pasticcio

Sofarollentausch

Ob es wohliger Schauer war, was die Herren und Damen am 16. Juli 1782 im Wiener Burgtheater […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top